Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juni 2019 FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen

Der Multikinase-Inhibitor Midostaurin (Rydapt®) führte in der zulassungsrelevanten RATIFY-Studie als Ergänzung zur Induktions- und Konsolidierungschemotherapie und als nachfolgende Erhaltungstherapie bei neu diagnostizierten Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), die Mutationen im Gen FLT3 aufwiesen, im Vergleich zu Placebo zu einer signifikanten Verlängerung des ereignisfreien und des Gesamtüberlebens (1). Nun ergaben Nachanalysen der RATIFY-Studie, die im Rahmen des EHA-Kongresses vorgestellt wurden, dass die Wirksamkeit von Midostaurin weder auf bestimmte Risikoklassen der Patienten (2) noch auf spezielle genetische Signaturen beschränkt ist (3).
Anzeige:
Die explorative Post-Hoc-Analyse von Döhner et al. analysierte, ob eine Stratifikation der Patienten anhand des Risikoprofile auf Basis der Kriterien des European Leukemia Network (ELN) 2017 mit dem Überleben der Patienten assoziiert war und ob eine Midostauron-basierte Behandlung bei Patienten mit niedrigem, intermediärem und ungünstigem Risikoprofil nach ELN unterschiedlich stark wirksam war (2). In die Analyse gingen 319 Patienten der RATIFY-Studie ein, die die interne Tandemduplikation (FLT3-ITD) aufwiesen. Das mediane Alter der Patienten war 47,9 Jahre und die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 4,8 Jahre.

Die Patienten wurden wie folgt kategorisiert:
 
  • Günstiges Risikoprofil (n=85), NPM1mut/FLT3-ITDlow, unabhängig von sekundären Chromosom-Aberrationen und gleichzeitig auftretenden Genmutationen;
  • intermediäres Risikoprofil (n=111), NPM1mut/FLT3-ITDhigh (n=93) und NPM1wt/FLT3-ITDlow (n=18), beide ohne die gleichzeitig auftretenden Hochrisikomarker RUNX1, ASXL1, TP53-Mutationen; und NPM1wt/FLT3-ITDlow ohne ungünstige Zytogenetik;
  • ungünstiges Risikoprofil (n=123), NPM1wt/FLT3-ITDhigh (n=93) sowie NPM1mut/ FLT3-ITDhigh und NPM1wt/FLT3-ITDlow, beide mit ungünstige Zytogenetik und/oder molekularen Markern (n=8 bzw. n=23).
Das Gesamtüberleben (OS) der Patienten zeigte eine enge Assoziation zu den drei ELN-Risikogruppen. Die 5-Jahres-Überlebensraten betrugen 63% für Patienten mit günstigem, 43% für Patienten mit intermediärem und 33% für Patienten mit ungünstigem Risikoprofil. Allerdings zeigten die OS-Kurven keine unterschiedlichen Wirkungen von Midostaurin gegenüber Placebo bei den 3 Risikogruppen. Der positive Effekt von Midostaurin war in allen 3 Gruppen vergleichbar stark ausgeprägt mit Hazard Ratios (HR) von 0,52, 0,51 und 0,55 (für günstigem, intermediäres und ungünstiges Risikoprofil). Die Datenauswertung mittels eines multivariaten COX-Modells ergab eine zunehmende HR mit zunehmender Risikokategorie (p<0,001; intermediär vs. günstig, HR=1,70, 95% Cl 1,08-2,68; ungünstig vs. günstig, HR=2,48, 95%-KI: 1,59-3,86), während die Behandlung mit Midostaurin das Risiko im Vergleich zu Plazebo signifikant reduzierte (p<0,001; HR=0,53, 95%-KI: 0,38-0,72).

Die Autoren schließen aus den Daten, dass die Risikokategorisierung nach ELN eine prognostische Aussagekraft bei der FLT3-mutierten AML hat, die gute Wirksamkeit von Midostaurin bei diesen Patienten jedoch unabhängig von deren Risikoprofil ist. In der Studie zeigte sich zudem ein positiver Effekt der allogenen Stammzelltransplantation, allerdings nur für die Gruppe mit ungünstigem Risikoprofil (HR=0,39; p=0,003).

In einer ähnlichen, ebenfalls beim EHA präsentierten Analyse hatten Jahn et al. das Auftreten von verschiedenen Mutationen bei 475 Patienten der RATIFY-Studie untersucht und waren zu einem vergleichbaren Ergebnis gekommen (3). Die Wissenschaftler identifizierten insgesamt 1.813 Mutationen, im Mittel 3,8 pro Patient. Häufige Mutationen  ≥ 5% waren NPM1 (61%), DNMT3A (39%), WT1 (21%), TET2 (12%), RUNX1 (11%), NRAS (11%), PTPN11 (9%), ASXL1 (8%), IDH1 (8%), IDH2 und SMC1A (6%). Dagegen waren biallelische CEBPA und TP53-Mutationen (je 1%) selten. Auch Mutationen, die zusätzlich zu FLT3 von Midostaurin adressiert wurden - KIT (2%), MAP3K11 (1%), und NTRK3 (1%) -  traten selten auf. Die häufigsten Mutationen fielen in die beiden Klassen NPM1 (60%) und Chromatin-Spliceosome (15%). Die Gruppen NPM1, Chromatin-Spliceosome, Core-binding factor und No-class unterschieden sich hinsichtlich des Überlebens und in einem gewissen Umfang auch auf das Ansprechen auf die Behandlung, aber die Therapie mit Midostaurin erwies sich über alle AML-Genomsignaturen hinweg als vorteilhaft.
 

cs

Quelle: EHA 2019

Literatur:

(1) Stone RM et al. N Engl J Med 2017; 377: 454-64
(2) Döhner K et al. Prognostic and poredictive impact of MOM1/FLTD-ITD genotypes as defined by european leukemia net risk categorization from AML patients treated within the internationel RATIFY study. Poster im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019; Abstract PF260
(3) Jahn N et al. Genetic landscape of FLT3-mutated acute myeloic leukemia (AML) patients treated within the RATIFY trial: CALGB 10603 (ALLIANCE). Poster im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019; Abstract PS968


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren