Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. April 2019 E-Zigarette: Karzinogene Stoffe wahrscheinlich enthalten

E-Zigaretten enthalten zwar weniger Schadstoffe als Tabakrauch, gesundheitlich völlig unbedenklich sind sie deshalb aber nicht, warnen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung.
Starker Anstieg unter Jugendlichen

Nach Angaben der American Lung Association greifen derzeit immer mehr Jugendliche in den USA zu E-Zigaretten – das Dampfen entwickele sich zu einer regelrechten Epidemie unter Jugendlichen. Die Anzahl der Konsumenten von E-Zigaretten an den High-Schools sei im Vergleich zum Vorjahr um 78% gestiegen. E-Zigaretten enthalten zwar weniger Schadstoffe als Tabakrauch, gesundheitlich völlig unbedenklich sind sie deshalb aber nicht, warnen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung. „Mittlerweile wird auf dem Markt eine Vielzahl unterschiedlicher Typen von E-Zigaretten angeboten, die sich in ihrer Heizleistung und Inhalationsweise unterscheiden, überdies gibt es rund 1.000 verschiedene Liquids unterschiedlicher Zusammensetzung, die eine Einschätzung des Gefahrenpotenzials erschweren. Sowohl akute als auch chronische Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten wurden bisher noch zu wenig untersucht“, erklärt Prof. Dr. Stefan Andreas, Beiratsmitglied der Deutschen Lungenstiftung und Leiter der Lungenfachklinik Immenhausen (Kreis Kassel) sowie des Bereiches Pneumologie (F&L) an der Universitätsmedizin Göttingen.

Belastung durch Passivrauchen von E-Zigaretten-Dampf unklar

Es ist anzunehmen, dass E-Zigaretten-Dampf u.a. auch Schwermetalle, Feinstaub und Krebs auslösende Substanzen enthalten kann. Ob in gesundheitlich schädigenden Mengen, muss erst untersucht werden. Unter bestimmten Betriebsbedingungen – wie z. B. starker Überhitzung – könnte der Dampf Krebs erregende Verbindungen enthalten wie Tabakrauch. „Auch das unfreiwillige Passivrauchen von E-Zigaretten könnte eine gesundheitliche Belastung darstellen, was in Studien untersucht werden sollte“, berichtet Andreas. Bei Asthmatikern jedenfalls scheint das Einatmen von E-Zigaretten-Dampf die Beschwerden zu verschlimmern und somit zu mehr Asthma-Anfällen zu führen.

Entwöhnungshilfe oder Einstiegsdroge?

Weiterhin ist auch noch nicht sicher, ob E-Zigaretten bei aufhörwilligen Rauchern die Tabakentwöhnung erleichtern können. Einer älteren Studie zufolge sollen nur Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten umgestiegen sind und seither konsequent auf das Tabakrauchen verzichten, eine unveränderte Lungenfunktion und möglicherweise weniger Husten und Kurzatmigkeit aufweisen. Andererseits gibt es auch Hinweise darauf, dass E-Zigaretten-Konsum kurzfristig die Lungenfunktion beeinträchtigen und zu einer entzündlichen Reaktion in den Atemwegen führen kann, insbesondere bei Asthmatikern. Darüber hinaus zeigen Raucher, die zusätzlich zu Tabak auch E-Zigaretten konsumieren, die Tendenz, die Anzahl ihrer pro Tag gerauchten Zigaretten zu steigern. Auch bei Jugendlichen könnte der Konsum von E-Zigaretten die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie später Tabak rauchen. Neben der Gefahr einer Einstiegsdroge ist auch beim Konsum von E-Zigaretten die Mehrbelastung mit Schadstoffen im Vergleich zu Nichtrauchern in jedem Fall größer. Manche Aromen in den Liquids enthalten z. B. chemische Substanzen, die den Flimmerhärchen in der Atemwegsschleimhaut schaden können und dadurch deren Selbstreinigungsfunktion beeinträchtigen. „Ein harmloses Life-Style-Produkt sind E-Zigaretten also definitiv nicht. Deshalb sollte alles versucht werden, um den Einstieg bei Jugendlichen zu verhindern“, resümiert Andreas. 
 

Quelle: www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"E-Zigarette: Karzinogene Stoffe wahrscheinlich enthalten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.