Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Juli 2019 ESMO: Prof. Florian Lordick übernimmt Leitung in Europäischer Fachgesellschaft

Der Direktor der Medizinischen Klinik I - Hämatologie und Zelltherapie, Internistische Onkologie, Hämostaseologie am Universitätsklinikum Leipzig wurde von den ESMO-Mitgliedern in einer Online-Abstimmung in sein neues Amt gewählt. Die ESMO (European Society for Medical Oncology) vereint 20.000 Mitglieder aus 150 Ländern. Sie ist die stärkste onkologische Fachgesellschaft in Europa und entfaltet Aktivitäten in allen Kontinenten.
Anzeige:
„Ich freue mich sehr über die wichtige Aufgabe, die mir damit übertragen wurde“, sagt Prof. Florian Lordick. „Hier geht es darum, unsere Mitglieder fit zu machen für die zukünftigen Herausforderungen in der Onkologie“, so Lordick. „Das bedeutet konkret, die enormen Fortschritte in der Onkologie im Wissens- und Erfahrungsschatz der Krebsmediziner zu verankern sowie rasch in die Versorgung zu bringen, damit unsere Patienten Zugang zu
besseren und sicheren Behandlungen erhalten.“

Der Leipziger Krebsexperte ist bereits seit Jahren in der ESMO aktiv, unter anderem als Leiter des Fachbereichs für gastrointestinale Tumoren.
In seinem neuen Amt wird er die zahlreichen Kongresse der ESMO einschließlich des Jahreskongresses mit 25.000 Teilnehmern, Kurse und Thementagungen sowie die drei renommierten Fachzeitschriften der Gesellschaft verantworten. Ebenso gehören die Erstellung und Aktualisierung der europäischen Leitlinien für Onkologie in sein Ressort. Lordick wird sein Amt im Direktorium der ESMO im Januar 2020 antreten.

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO: Prof. Florian Lordick übernimmt Leitung in Europäischer Fachgesellschaft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren