Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. Mai 2019 DNA-Impfungen in Kombination mit Anti-PD-L1-Antikörper bei Patienten mit progressivem Glioblastom

Glioblastome machen bei Erwachsenen unter den aus Hirngewebe entstehenden Tumoren etwa die Hälfte der Fälle aus und sind nach wie vor nicht heilbar. Die mittlere Überlebenszeit liegt mit gängigen Therapiemethoden wie Bestrahlung, Chemotherapie und operativer Reduktion der Tumoren bei etwa 15 Monaten. In einer aktuell laufenden Phase-I/II-Studie wird darum die Wirksamkeit eines DNA-Impfstoffs in Kombination mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab getestet.
Anzeige:
Fachinformation
DNA-Impfstoff kodiert für VEGFR-2

Eine Phase-I/II-Studie an 14 Patienten testete den Wirkstoff VXM01, bei dem es sich um einen DNA-Impfstoff handelt, der für VEGFR-2 kodiert. VEGFR-2 war für die Wissenschaftler ein vielversprechender Angriffspunkt, da dieses bei Glioblastomen vermehrt auftritt und somit ein ideales Ziel für VEGFR-2 spezifische T-Zellen darstellt. Eine Immunreaktion durch die spezifischen T-Zellen konnte bei den Patienten sowohl im Blut als auch in den Tumoren festgestellt werden.

Impfstoff + Avelumab

Aufbauend auf den Ergebnissen der ersten Studie läuft nun eine weitere Phase-I/II-Studie an 30 Patienten mit progressivem Glioblastom, welche die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs in Verbindung mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab testen soll. Die Teilnehmer werden in 2 Gruppen aufgeteilt und erhalten je nach Gruppe eine von 2 Dosen des Impfstoffs (106 oder 107 CFU) und im Anschluss alle 2 Wochen eine Dosis von 800 mg Avelumab. Die Behandlung der ersten Patienten in Gruppe 1 startete bereits im November 2018, es werden jedoch immer noch Patienten gesucht.


übers. JL

Quelle: Wolfgang Wick et al.: Oral DNA vaccination targeting VEGFR-2 combined with anti-PD-L1 avelumab in patients with progressive glioblastoma, a phase I/II study: NCT03750071, 15.05.2019. http://abstracts.asco.org/239/AbstView_239_269161.html


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DNA-Impfungen in Kombination mit Anti-PD-L1-Antikörper bei Patienten mit progressivem Glioblastom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.