Samstag, 25. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Juli 2019 DLBCL: Sicherheitsstudie zeigt vergleichbare Ansprechraten für CT-P10 wie für Referenz-Rituximab

Das Rituximab-Biosimilar CT-P10 (1) scheint im klinischen Alltag für die Behandlung von Patienten mit diffus großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) wirksam und sicher zu sein (2). Dabei sind die Ansprechraten auf eine CT-P10-basierte Therapie ähnlich den bisher veröffentlichten Ergebnissen zum Referenz-Rituximab (3). Das zeigen die ersten Daten einer laufenden nicht-interventionellen Sicherheitsstudie zum Einsatz von CT-P10 beim DLBCL, die kürzlich beim Jahreskongress der European Hematology Association (EHA) in Amsterdam vorgestellt wurden (2).
Anzeige:
Fachinformation
Untersuchung von DLBCL-Patienten im klinischen Alltag

Seit Februar 2017 ist Rituximab (Truxima®) als erstes Rituximab-Biosimilar in der EU zugelassen (4). Indiziert ist CT-P10 wie das Referenz-Rituximab (5) unter anderem für Non-Hodgkin-Lymphome (6), deren häufigste Vertreter die DLBCL darstellen (5). Eine europäische, nicht-interventionelle Post-Zulassungsstudie untersucht derzeit die Wirksamkeit und Sicherheit von CT-P10 bei Patienten mit DLBCL im klinischen Alltag. In der Studie, an der Zentren aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und dem Vereinigten Königreich (UK) teilnehmen, werden Akten von DLBCL-Patienten ausgewertet, die im Rahmen ihrer Routineversorgung CT-P10 erhielten (3).

OS und PFS wichtige Endpunkte

Erfasst werden Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit über einen Beobachtungszeitraum von 30 Monaten nach Verordnung von CT-P10 oder bis zum Tod des Patienten. Primäres Studienziel ist es, die klinische Wirksamkeit von CT-P10 hinsichtlich der Endpunkte Gesamtüberleben, progressionsfreies Überleben und Ansprechen auf CT-P10 zu evaluieren. Wichtiger sekundärer Endpunkt ist die Sicherheit (3).

Komorbiditäten bei > 50% der Patienten

Beim EHA-Kongress wurden die Ergebnisse einer Interimsanalyse (Datenschnitt 18. Januar 2019) vorgestellt, welche Daten von 151 Patienten aus UK und Spanien berücksichtigte (3). Die mehrheitlich männlichen Patienten, im Median 70,9 Jahre, waren nach der Verordnung von CT-P10 über im Median 8,9 Monate beobachtet worden. Bei 98 Patienten war der ECOG-Performance Status bekannt: 46% hatten ECOG 0, 37% ECOG 1 und 11% ECOG 2. Über 50% aller Patienten wiesen Komorbiditäten auf, am häufigsten Diabetes mellitus und rheumatologische Erkrankungen. 91% der DLBCL-Patienten erhielten CT-P10 in der Erstlinie, 6% in der Zweitlinie und 3% in der Drittlinie. In 88% der Fälle wurde das Biosimilar im Rahmen eines R-CHOP-Regimes verabreicht (3).

Großteil erreicht CR oder PR

70% der Patienten erreichten durch die Behandlung eine komplette (CR) und 23% eine partielle Remission (PR). Bei weiteren 5% stabilisierte sich die Erkrankung und 2% sprachen nicht auf die Behandlung an. Nach 3 bzw. 6 Monaten hatten 72% bzw. 81% der Patienten eine CR erreicht (3).
Die Auswertung der Sicherheit der CT-P10-basierten Therapie ergab – konsistent mit Literaturangaben zur entsprechenden Therapie mit dem Referenz-Rituximab (7) – eine Rate an Nebenwirkungen ab Grad 3 von 60%. Die Behandlung brachen 9% der Patienten aufgrund von unerwünschten Ereignissen ab (3).
Die Autoren schließen aus den frühen Daten der Post-Zulassungsstudie, dass der überwiegende Teil der Patienten mit DLBCL im klinischen Alltag gut auf eine CT-P10-basierte Therapie anspricht – mit einer hohen Rate an kompletten oder partiellen Remissionen. Die erreichten Ansprechraten seien vergleichbar mit denen, die in der Literatur für das Referenz-Rituximab beschrieben seien (3). Nun planen die Autoren eine weitere Rekrutierung von Patienten und eine längere Nachbeobachtungszeit, um zusätzliche Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit von CT-P10 im praktischen Alltag zu generieren.

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Fachinformation Truxima® 100 mg/500 mg, Stand Mai 2019.
(2) Bishton M et al. 24. Kongress der EHA, 13. bis 16. Juni 2019 in Amsterdam, Niederlande; Abstract PF314.
(3) Horvat M et al. Oncol Lett 2018;15: 3602-3609.
(4) Bezogen auf die Vergleichbarkeit bzgl. Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakologie zum Original-Rituximab, EPAR Assessment Report: Truxima®, EMA/CHMP/75695/2017. Abrufbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_-_Public_assessment_report/human/004112/WC500222695.pdf, aufgerufen am 18.06.2019.
(5) Fachinformation MabThera® i.v., Stand März 2019.
(6) Sant M et al. Blood 2010; 116: 3724-3734.
(7) Cunningham D et al. Lancet 2013; 381: 1817-26.


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DLBCL: Sicherheitsstudie zeigt vergleichbare Ansprechraten für CT-P10 wie für Referenz-Rituximab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität