Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

02. Juli 2019 DGHO-Jahrestagung 2019 – Wissenschaft zum Wohl der Patienten

Kaum ein anderes Fach ist von einem solch ausgeprägten Innovationsschub gekennzeichnet wie die Hämatologie und Medizinische Onkologie. Insbesondere die Immuntherapie und die ersten Ansätze zur Gentherapie revolutionierten die Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen. Auf der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie vom 11. bis 14. Oktober 2019 in Berlin diskutieren und bewerten Expertinnen und Experten neueste Daten.
Anzeige:
Pflichttext
Mit 648 eingereichten freien wissenschaftlichen Beitragen unterstreicht die Jahrestagung ihre zentrale Rolle als wissenschaftlicher Kongress für den Bereich der Diagnostik und Therapie von Blut- und Krebserkrankungen im deutschsprachigen Raum.

Bedeutung systemmedizinischer Forschung nimmt zu

Dass die Hämatologie und Medizinische Onkologie in einem ganz besonderen Maße von Innovationen geprägt ist, macht der diesjährige Kongresspräsident Prof. Dr. med. Lorenz Trümper, Direktor der Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen, deutlich: "Die Ergebnisse genomischer und weiterer Hochdurchsatz-Omics-Daten und der konventionellen molekularen Bildgebung sowie deren Integration mit 'real life'-Patientendaten stehen im Fokus der systemmedizinischen Forschung in unserem Fachgebiet." Dieses neue Wissen, das sowohl mit Blick auf die Tiefe als auch auf die Breite dramatisch zunehme, müsse nun in Form "gezielter", personalisierter Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen im Rahmen von klinischen Studienkonzepten eingebracht und evaluiert werden, so Trümper. Weitere zentrale Themen der Jahrestagung sind die Digitalisierung und die Integration von "Big Data" in die klinische Entscheidungsfindung.

CAR T-Zelltherapie als Erfolgsmodell?

Inhaltliche Schwerpunkte der diesjährigen Jahrestagung sind u. a. die gezielte Tumortherapie im Rahmen von immun- und zelltherapeutischen Ansätzen. Dabei hat in den letzten Jahren vor allem die Therapie mit CAR T-Zellen (chimären Antigen-Rezeptor-T-Zellen) für großes Aufsehen gesorgt. Bei der Therapie mit CAR T-Zellen werden die T-Zellen des Patienten gentechnisch verändert und mit einem antigenspezifischen Rezeptor ausgestattet. Bisher sind 2 Arzneimittel zugelassen. Axicabtagen-Ciloleucel wird beim diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom, beim transformierten follikulären Lymphom oder beim primär mediastinalen B-Zell-Lymphom eingesetzt, Tisagenlecleucel beim diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom oder beim transformierten follikulären Lymphom.

"Wir werden in den nächsten Jahren mit großer Sicherheit eine Indikationserweiterung bei der Therapie mit CAR T-Zellen sehen", so Trümper. So liefen derzeit Studien u. a. zum Multiplen Myelom, Lungenkarzinom, Mesotheliom, Glioblastom und Sarkom. "Besonders bei der Behandlung von soliden Tumoren sehen wir noch die Herausforderung, dass nur eine geringe Anzahl von Antigenen auf Tumorzellen bekannt ist, die potenzielle Ziele für die Therapie mit CAR T-Zellen darstellen." Dazu komme die große Heterogenität solider Tumoren und der Umstand, dass solide Tumoren nicht selten von Zellen umgeben sind, die das Immunsystem hemmen.

Wissen braucht Engagement

Dass die Umsetzung der vielen Innovationen im Bereich der Hämatologie und Medizinischen Onkologie in der praktischen Patientenversorgung maßgeblich von der Sicherung des wissenschaftlichen und medizinischen Nachwuchses abhängt, betont Prof. Dr. med. Michael Hallek, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO und Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Universitätsklinik Köln und des Centrums für Integrierte Onkologie.

"Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ist von einer signifikanten Zunahme der Krebserkrankungen auszugehen – sowohl bei den Inzidenzen als auch bei den Prävalenzen. Wir brauchen in den kommenden Jahren also exzellent ausgebildete Kolleginnen und Kollegen, die sich für unser Fach begeistern", macht Hallek deutlich. So wird im Rahmen des diesjährigen Kongresses – neben dem bereits etablierten Studententag – erstmals ein Symposium zur studentischen Ausbildung in der Hämatologie und Medizinischen Onkologie mit einer eigenen Abstract-Kategorie angeboten. Darüber hinaus findet – ebenfalls erstmals – ein Assistententag speziell für Assistenzärztinnen und -ärzte statt. Themen sind: Zukunft des Fachgebiets und Weiterbildung, Arbeitszeitmodelle, Wie geht meine Karriere weiter?

"In unserem Fach nimmt das Wissen mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit zu – und damit steigen auch die Möglichkeiten, die uns in Diagnostik und Therapie zur Verfügung stehen. Einen wirklichen Wert hat diese ausgesprochen intensive inhaltliche Dynamik aber nur durch das große fachliche und persönliche Engagement unserer jungen Kolleginnen und Kollegen. Durch sie gelangt das Wissen und die Dynamik erst zu unseren Patientinnen und Patienten", betont Hallek.

Ausführliche Informationen unter: www.haematologie-onkologie-2019.com

 

Quelle: DGHO


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGHO-Jahrestagung 2019 – Wissenschaft zum Wohl der Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression