Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Juli 2019 DGHO-Jahrestagung 2019 – Wissenschaft zum Wohl der Patienten

Kaum ein anderes Fach ist von einem solch ausgeprägten Innovationsschub gekennzeichnet wie die Hämatologie und Medizinische Onkologie. Insbesondere die Immuntherapie und die ersten Ansätze zur Gentherapie revolutionierten die Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen. Auf der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie vom 11. bis 14. Oktober 2019 in Berlin diskutieren und bewerten Expertinnen und Experten neueste Daten.
Anzeige:
Fachinformation
Mit 648 eingereichten freien wissenschaftlichen Beitragen unterstreicht die Jahrestagung ihre zentrale Rolle als wissenschaftlicher Kongress für den Bereich der Diagnostik und Therapie von Blut- und Krebserkrankungen im deutschsprachigen Raum.

Bedeutung systemmedizinischer Forschung nimmt zu

Dass die Hämatologie und Medizinische Onkologie in einem ganz besonderen Maße von Innovationen geprägt ist, macht der diesjährige Kongresspräsident Prof. Dr. med. Lorenz Trümper, Direktor der Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen, deutlich: "Die Ergebnisse genomischer und weiterer Hochdurchsatz-Omics-Daten und der konventionellen molekularen Bildgebung sowie deren Integration mit 'real life'-Patientendaten stehen im Fokus der systemmedizinischen Forschung in unserem Fachgebiet." Dieses neue Wissen, das sowohl mit Blick auf die Tiefe als auch auf die Breite dramatisch zunehme, müsse nun in Form "gezielter", personalisierter Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen im Rahmen von klinischen Studienkonzepten eingebracht und evaluiert werden, so Trümper. Weitere zentrale Themen der Jahrestagung sind die Digitalisierung und die Integration von "Big Data" in die klinische Entscheidungsfindung.

CAR T-Zelltherapie als Erfolgsmodell?

Inhaltliche Schwerpunkte der diesjährigen Jahrestagung sind u. a. die gezielte Tumortherapie im Rahmen von immun- und zelltherapeutischen Ansätzen. Dabei hat in den letzten Jahren vor allem die Therapie mit CAR T-Zellen (chimären Antigen-Rezeptor-T-Zellen) für großes Aufsehen gesorgt. Bei der Therapie mit CAR T-Zellen werden die T-Zellen des Patienten gentechnisch verändert und mit einem antigenspezifischen Rezeptor ausgestattet. Bisher sind 2 Arzneimittel zugelassen. Axicabtagen-Ciloleucel wird beim diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom, beim transformierten follikulären Lymphom oder beim primär mediastinalen B-Zell-Lymphom eingesetzt, Tisagenlecleucel beim diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom oder beim transformierten follikulären Lymphom.

"Wir werden in den nächsten Jahren mit großer Sicherheit eine Indikationserweiterung bei der Therapie mit CAR T-Zellen sehen", so Trümper. So liefen derzeit Studien u. a. zum Multiplen Myelom, Lungenkarzinom, Mesotheliom, Glioblastom und Sarkom. "Besonders bei der Behandlung von soliden Tumoren sehen wir noch die Herausforderung, dass nur eine geringe Anzahl von Antigenen auf Tumorzellen bekannt ist, die potenzielle Ziele für die Therapie mit CAR T-Zellen darstellen." Dazu komme die große Heterogenität solider Tumoren und der Umstand, dass solide Tumoren nicht selten von Zellen umgeben sind, die das Immunsystem hemmen.

Wissen braucht Engagement

Dass die Umsetzung der vielen Innovationen im Bereich der Hämatologie und Medizinischen Onkologie in der praktischen Patientenversorgung maßgeblich von der Sicherung des wissenschaftlichen und medizinischen Nachwuchses abhängt, betont Prof. Dr. med. Michael Hallek, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO und Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Universitätsklinik Köln und des Centrums für Integrierte Onkologie.

"Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ist von einer signifikanten Zunahme der Krebserkrankungen auszugehen – sowohl bei den Inzidenzen als auch bei den Prävalenzen. Wir brauchen in den kommenden Jahren also exzellent ausgebildete Kolleginnen und Kollegen, die sich für unser Fach begeistern", macht Hallek deutlich. So wird im Rahmen des diesjährigen Kongresses – neben dem bereits etablierten Studententag – erstmals ein Symposium zur studentischen Ausbildung in der Hämatologie und Medizinischen Onkologie mit einer eigenen Abstract-Kategorie angeboten. Darüber hinaus findet – ebenfalls erstmals – ein Assistententag speziell für Assistenzärztinnen und -ärzte statt. Themen sind: Zukunft des Fachgebiets und Weiterbildung, Arbeitszeitmodelle, Wie geht meine Karriere weiter?

"In unserem Fach nimmt das Wissen mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit zu – und damit steigen auch die Möglichkeiten, die uns in Diagnostik und Therapie zur Verfügung stehen. Einen wirklichen Wert hat diese ausgesprochen intensive inhaltliche Dynamik aber nur durch das große fachliche und persönliche Engagement unserer jungen Kolleginnen und Kollegen. Durch sie gelangt das Wissen und die Dynamik erst zu unseren Patientinnen und Patienten", betont Hallek.

Ausführliche Informationen unter: www.haematologie-onkologie-2019.com

 

Quelle: DGHO


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGHO-Jahrestagung 2019 – Wissenschaft zum Wohl der Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren