Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

17. Oktober 2019 DGHO: Austausch stärken, Nachwuchs fördern, Innovationen managen

Über 6.200 Experten besuchten die aktuelle Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie – so viele wie noch nie. Das große Interesse unterstreicht, wie stark im derzeit dynamischsten Bereich der Medizin der Bedarf nach Austausch, Networking, Fortbildung und Innovationsmanagement wächst. Der wichtigste wissenschaftliche Kongress für das Fachgebiet im deutschsprachigen Raum belegt damit: Hier wird die Zukunft der Diagnostik und Therapie von Blut- und Krebserkrankungen gedacht.
Nobelpreisträger setzt Impuls

Im City Cube auf dem Berliner Messegelände diskutierten Ärzte, Wissenschaftler, Pflegekräfte sowie Medizinstudierende 4 Tage lang über aktuelle Entwicklungen und Daten, neue Forschungs- und Therapieansätze und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen. Das Motto des diesjährigen Kongresses prägte Gastredner Prof. Dr. Stefan Hell, Chemie-Nobelpreisträger und Direktor des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen, mit seiner Aufforderung an die Teilnehmer: „Aim high, stay grounded.“

„Auch dank der guten Zusammenarbeit der 4 deutschsprachigen Fachgesellschaften haben wir es erneut geschafft, bei unserer Jahrestagung möglichst viele Kollegen zusammenzubringen, ein umfangreiches Fortbildungsprogramm zu bieten, den ärztlichen Nachwuchs zu adressieren und die Pflegekräfte mit ins Boot zu holen“, zog Prof. Dr. med. Lorenz Trümper, Kongresspräsident und Direktor der Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen, eine positive Bilanz. „Wir haben auf der Jahrestagung zudem nicht nur exzellente Forschungshighlights gesehen und viel über neue Ansätze in der Krebstherapie gehört, sondern auch intensiv über Strategien im Umgang mit dem massiven Innovationsschub diskutiert, den wir im Moment erleben – von Big Data bis Immuntherapie“, so Trümper weiter.
„Unsere engagierten Mitglieder legen die Basis, die unser Fachgebiet angesichts der enormen Herausforderungen braucht“, betonte Prof. Dr. med. Michael Hallek, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO und Direktor der Inneren Medizin I – Onkologie, Hämatologie, Klinische Infektiologie, Klinische Immunologie, Hämostaseologie, Internistische Intensivmedizin an der Universitätsklinik Köln und des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO). „Wir als Fachgesellschaft müssen uns aber auch aktiv bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen einbringen, damit unser Forschungsstandort zukunftsfähig bleibt und gestärkt wird – zum Wohl unserer Patienten.“

Innovationsmanagement als Schlüssel

Wie können wir innovative Medikamente mit ihrem enormen Potenzial, aber auch ihren hohen Kosten verantwortungsbewusst einsetzen? Gefragt sei es, innovative Medikamente in Strukturen so einzusetzen, dass es uns erlauben wird, aus der Versorgung effektiv für die weitere Entwicklung zu lernen, ergänzte Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Vorsitzender der DGHO und Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik für den Bereich Onkologie, Hämatologie und Knochenmarktransplantation mit Abteilung Pneumologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Als Beispiel nannte er unter anderem die von der DGHO mitgetragene Initiative zur Etablierung spezialisierter Zentren für komplexe und seltene Therapien am Beispiel der CAR-T Therapiezentren. Deutschlandweit haben sich inzwischen 24 Zentren nach definierten Kompetenzvorgaben erfolgreich akkreditiert. Ziel ist es, neue Therapien in einem definierten und überprüfbaren Setting optimal durchzuführen und ihren Nutzen in der Versorgung damit auch kritisch bewerten zu
können.

Nachwuchsförderung im Fokus

„Die Inzidenz- und Prävalenzentwicklung zeigt, dass wir durch den demografischen Wandel künftig mit deutlich mehr Krebspatienten und erhöhter Komorbidität rechnen müssen. Es strömen immer mehr Informationen auf Ärzte ein, die Arbeitswelt verdichtet sich, die Patientenversorgung wird deutlich komplexer. Das stellt andere und höhere Anforderungen an die Ausbildung. Wir brauchen künftig Ärzte, die mehr wissen wollen und das Bestehende hinterfragen“, erläuterte Prof. Dr. med. Wolfgang Hilbe, Präsident der OeGHO und Vorstand der 1. Medizinischen Abteilung – Zentrum für Onkologie und Hämatologie mit Ambulanz und Palliativstation am Wilhelminenspital in Wien, und kündigte für Österreich eine Aus- und Fortbildungsoffensive an. Dieser Entwicklung trug die Jahrestagung auch 2019 mit einem Studententag Rechnung, zu dem sich ca. 300 angehende Ärzte und Wissenschaftler angemeldet haben. Erstmalig fand in diesem Jahr zudem ein Assistententag statt.

Ausgezeichnete Forschung

Die ausrichtenden Fachgesellschaften aus Deutschland und Österreich nutzten die gemeinsame Jahrestagung, um exzellente wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Hämatologie und Medizinischen Onkologie zu prämieren. Am zweiten Kongresstag wurden unter anderem folgende Preise verliehen:
Vincenz-Czerny-Preis (DGHO):
 
  • Gebiet: Klinische, experimentelle oder theoretische Fragen der Onkologie
  • Dotierung: 7.500 Euro
  • Preisträger: PD Dr. med. Simon Heidegger, München
  • Arbeit: „Zur Rolle von Nukleinsäure-Erkennungsmechanismen in der Tumor-Immunüberwachung und Resistenz gegenüber Checkpoint-Blockade“
Doktoranden-Förderpreis (DGHO):
 
  • Gebiet: Studienarbeiten oder Dissertationen der Hämatologie und oder Internistischen Onkologie in den Fächern Medizin, Pharmazie oder Biologie
  • Dotierung: 3.000 Euro
  • Preisträger: Maximilian Riedel, München
  • Arbeit: „Mechanistic Insight into RET Kinase Inhibitors Targeting the DFG-out Conformation in RET-rearranged Cancer“
Wilhelm Türk-Preis (OeGHO):
 
  • Gebiet: Klinische Hämatologie
  • Dotierung: 5.000 Euro
  • Preisträgerin: PhD Iris Z. Uras
  • Arbeit: „Cdk6 coordinates Jak2 V617F mutant MPN via NFkB and apoptotic networks“
Ehrenpreis „Geriatrische Onkologie“ für das Lebenswerk (Arbeitsgruppe Geriatrische Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie und DGHO):
  • Gebiet: Ehrenpreis für das Lebenswerk für besondere Verdienste zur Förderung der geriatrischen Onkologie
  • Dotierung: 10.000 Euro
  • Preisträger: Prof. Dr. Hans Wildiers

Darüber hinaus hatten auch die teilnehmenden Wissenschaftler die Chance auf eine Auszeichnung. Unter den rund 650 eingereichten Arbeiten wählte ein unabhängiges Gutachterkomitee die 6 Best Abstracts, die die Autoren in einer Plenarsitzung ausführlich präsentieren konnten. Pro Poster-Kategorie wurde zudem eine herausragende Arbeit mit einem Preisgeld von jeweils 500 Euro bedacht.

3 neue DGHO-Ehrenmitglieder

Für ihre herausragenden Verdienste um die Hämatologie und Medizinische Onkologie sowie für ihr wissenschaftliches und ärztliches Lebenswerk erhielten Prof. Dr. med. Richard Herrmann, Prof. Dr. med. Konrad Müller-Hermelink und Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann die Ehrenmitgliedschaft der DGHO. Prof. Herrmann leitete die Abteilungen für Onkologie und Klinische Forschung am Universitätsspital Basel sowie verschiedene nationale Onkologie-Gesellschaften und Studiengruppen und leistete einen entscheidenden Beitrag zur Professionalisierung der Fachgesellschaft. Prof. Müller-Hermelink ist einer der weltweit führenden Lymphomexperten, baute während seiner Zeit als Leiter des Pathologischen Instituts der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ein Referenz- und Konsultationszentrum für Lymphknotenpathologie auf und erarbeitete als Mitglied der entsprechenden WHO-Kommission die aktuelle Klassifikation der Lymphome. Prof. Hiddemann war über viele Jahre Direktor der Medizinischen Klinik III am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, beschäftigte sich vor allem mit der Pathogenese und Therapie der akuten myeloischen Leukämie sowie von niedrig-malignen Lymphomen, leitete mehrere multizentrische Studiengruppen und initiierte Standardverändernde Studien.

Jahrestagung 2020

2020 findet die Jahrestagung von DGHO, OeGHO, SGMO und SGH+SSH vom 9.-12. Oktober im schweizerischen Basel statt. Kongresspräsident wird Prof. Dr. med. Markus Manz, Präsident der SGH+SSH und Direktor der Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie am Universitätsspital Zürich, sein. Ausführliche Informationen unter: https://www.haematologie-onkologie-2019.com/

Quelle: DGHO


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGHO: Austausch stärken, Nachwuchs fördern, Innovationen managen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression