Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Juli 2019 Chemotherapiefreie Kombination aus Niraparib und Bevacizumab beim Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv wirksam

Frauen mit einem Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv können auch von einer chemotherapiefreien Kombinationstherapie profitieren. Darauf deuten beim ASCO 2019 präsentierte Daten einer Phase-II-Studie hin, die den PARP-Inhibitor Niraparib und den Angiogenese-Inhibitor Bevacizumab bei diesem Kollektiv untersucht hatte. Die Kombination war der Niraparib-Monotherapie mit einem signifikant verlängerten progressionsfreien Überleben (PFS) überlegen.  
Anzeige:
Pflichttext
Patientinnen mit einem Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv erhalten als Standardtherapie derzeit eine weitere Linie einer Platin-basierten Chemotherapie, ggf. unter Hinzunahme von Bevacizumab, falls die Patientin noch nicht mit einer VEGF-gerichteten Therapie vorbehandelt ist. (1) Die Studie ENGOT-OV24/NSGO-AVANOVA2 verglich in diesem Setting die Kombination Niraparib + Bevacizumab mit einer Niraparib-Monotherapie. Die Anzahl der bereits durchlaufenen Therapielinien war nicht beschränkt, auch eine Vortherapie mit Bevacizumab war erlaubt.

Niraparib ist als Erhaltungstherapie beim rezidivierten high-grade serösen Ovarialkarzinom bei Patientinnen mit Platin-sensibler Erkrankung zugelassen und hat außerdem seine Wirksamkeit als Monotherapie zur Late-Line-Therapie bei stark vorbehandelten Patienten unter Beweis gestellt (2). Außerdem deuten präklinische Studien auf eine verstärkte Wirksamkeit der PARP-Inhibition durch die Kombination aus Antiangiogenese und PARP-Inhibition hin (3, 4), sodass die AVANOVA2-Studie als Proof-of-Concept-Studie zu betrachten sei, so Prof. Dr. Mansoor Mirza, Kopenhagen, der die Ergebnisse der chemotherapiefreien Phase-II-Studie auf dem ASCO präsentierte (5).

In der randomisierten, kontrollierten und offenen Studie erhielten 97 Patientinnen in einer 1:1 Randomisierung entweder 300 mg Niraparib täglich an Tag 1-21 oder Niraparib in gleicher Dosierung + 15 mg/kg Bevacizumab alle 3 Wochen bis zur Krankheitsprogression oder inakzeptabler Toxizität (4). Das mediane PFS in der Intention-to-Treat-Population war unter der Kombinationstherapie mit 11,9 Monaten signifikant länger als unter der Niraparib-Monotherapie mit 5,5 Monaten (HR=0,35; 95%-KI: 0,21-0,57; p<0,001). Vorab geplante Subgruppenanalysen ergaben auch in den Subgruppen (HRD-positiv/HRD-negativ; Chemotherapiefreies Intervall 6-12 Monate/ > 12 Monate) eine signifikante Reduktion des Risikos für ein Fortschreiten der Erkrankung oder Tod durch die Kombination aus Angiogenese- und PARP-Inhibition. Bei den Patientinnen ohne BRCA-Mutation wurde mit einer HR von 0,32 (95%-KI: 0,17-0,58; p<0,001) eine ähnlich deutliche Verlängerung des mPFS durch Niraparib + Bevacizumab gegenüber Niraparib alleine dokumentiert wie in der Gesamtpopulation.

Die Kombinationstherapie war dabei gut verträglich, die Rate an Therapieabbrüchen aufgrund von unerwünschten Ereignissen lag bei 13%. Hinsichtlich therapieassoziierter unerwünschter Ereignisse (AEs) von Grad 3/4 wurden kaum Unterschiede zwischen den beiden Therapiearmen beobachtet. Lediglich Bluthochdruck (26,5% vs. 0%) sowie Neutropenie (12,2% vs. 2,1%) traten unter der Kombination Niraparib + Bevacizumab deutlich häufiger auf. Die Patient Reported Outcomes zeigten eine vergleichbare Lebensqualität (EORTC QLQ-C30) in beiden Therapiearmen. Die geplante Phase-III-Studie NSGO-AVATAR soll nun diese chemotherapiefreie Rezidivtherapie mit dem derzeitigen Therapiestandard beim Platin-sensiblen rezidivierten Ovarialkarzinom vergleichen.

Red.

Quelle: ASCO 2019

Literatur:

(1) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren (Version 3.0, 2019). https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Leitlinien/Ovarialkarzinom/Version_3__2018_/LL_Ovarialkarzinom_Kurzversion_3.0.pdf. Aufgerufen am 18.07.2019
(2) Moore KN et al. Lancet Oncol. 2019;20:636-648
(3) Chan N, Bristow RG. Clin Cancer Res 2010;16:4553-60
(4) Hegan DC et al. Proc Natl Acad Sci U S A 2010;107:2201-6
(5) Mirza MR et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 5505) und Präsentation


 


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemotherapiefreie Kombination aus Niraparib und Bevacizumab beim Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv wirksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression