Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

18. Juli 2019 Chemotherapiefreie Kombination aus Niraparib und Bevacizumab beim Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv wirksam

Frauen mit einem Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv können auch von einer chemotherapiefreien Kombinationstherapie profitieren. Darauf deuten beim ASCO 2019 präsentierte Daten einer Phase-II-Studie hin, die den PARP-Inhibitor Niraparib und den Angiogenese-Inhibitor Bevacizumab bei diesem Kollektiv untersucht hatte. Die Kombination war der Niraparib-Monotherapie mit einem signifikant verlängerten progressionsfreien Überleben (PFS) überlegen.  
Anzeige:
Patientinnen mit einem Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv erhalten als Standardtherapie derzeit eine weitere Linie einer Platin-basierten Chemotherapie, ggf. unter Hinzunahme von Bevacizumab, falls die Patientin noch nicht mit einer VEGF-gerichteten Therapie vorbehandelt ist. (1) Die Studie ENGOT-OV24/NSGO-AVANOVA2 verglich in diesem Setting die Kombination Niraparib + Bevacizumab mit einer Niraparib-Monotherapie. Die Anzahl der bereits durchlaufenen Therapielinien war nicht beschränkt, auch eine Vortherapie mit Bevacizumab war erlaubt.

Niraparib ist als Erhaltungstherapie beim rezidivierten high-grade serösen Ovarialkarzinom bei Patientinnen mit Platin-sensibler Erkrankung zugelassen und hat außerdem seine Wirksamkeit als Monotherapie zur Late-Line-Therapie bei stark vorbehandelten Patienten unter Beweis gestellt (2). Außerdem deuten präklinische Studien auf eine verstärkte Wirksamkeit der PARP-Inhibition durch die Kombination aus Antiangiogenese und PARP-Inhibition hin (3, 4), sodass die AVANOVA2-Studie als Proof-of-Concept-Studie zu betrachten sei, so Prof. Dr. Mansoor Mirza, Kopenhagen, der die Ergebnisse der chemotherapiefreien Phase-II-Studie auf dem ASCO präsentierte (5).

In der randomisierten, kontrollierten und offenen Studie erhielten 97 Patientinnen in einer 1:1 Randomisierung entweder 300 mg Niraparib täglich an Tag 1-21 oder Niraparib in gleicher Dosierung + 15 mg/kg Bevacizumab alle 3 Wochen bis zur Krankheitsprogression oder inakzeptabler Toxizität (4). Das mediane PFS in der Intention-to-Treat-Population war unter der Kombinationstherapie mit 11,9 Monaten signifikant länger als unter der Niraparib-Monotherapie mit 5,5 Monaten (HR=0,35; 95%-KI: 0,21-0,57; p<0,001). Vorab geplante Subgruppenanalysen ergaben auch in den Subgruppen (HRD-positiv/HRD-negativ; Chemotherapiefreies Intervall 6-12 Monate/ > 12 Monate) eine signifikante Reduktion des Risikos für ein Fortschreiten der Erkrankung oder Tod durch die Kombination aus Angiogenese- und PARP-Inhibition. Bei den Patientinnen ohne BRCA-Mutation wurde mit einer HR von 0,32 (95%-KI: 0,17-0,58; p<0,001) eine ähnlich deutliche Verlängerung des mPFS durch Niraparib + Bevacizumab gegenüber Niraparib alleine dokumentiert wie in der Gesamtpopulation.

Die Kombinationstherapie war dabei gut verträglich, die Rate an Therapieabbrüchen aufgrund von unerwünschten Ereignissen lag bei 13%. Hinsichtlich therapieassoziierter unerwünschter Ereignisse (AEs) von Grad 3/4 wurden kaum Unterschiede zwischen den beiden Therapiearmen beobachtet. Lediglich Bluthochdruck (26,5% vs. 0%) sowie Neutropenie (12,2% vs. 2,1%) traten unter der Kombination Niraparib + Bevacizumab deutlich häufiger auf. Die Patient Reported Outcomes zeigten eine vergleichbare Lebensqualität (EORTC QLQ-C30) in beiden Therapiearmen. Die geplante Phase-III-Studie NSGO-AVATAR soll nun diese chemotherapiefreie Rezidivtherapie mit dem derzeitigen Therapiestandard beim Platin-sensiblen rezidivierten Ovarialkarzinom vergleichen.

Red.

Quelle: ASCO 2019

Literatur:

(1) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren (Version 3.0, 2019). https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Leitlinien/Ovarialkarzinom/Version_3__2018_/LL_Ovarialkarzinom_Kurzversion_3.0.pdf. Aufgerufen am 18.07.2019
(2) Moore KN et al. Lancet Oncol. 2019;20:636-648
(3) Chan N, Bristow RG. Clin Cancer Res 2010;16:4553-60
(4) Hegan DC et al. Proc Natl Acad Sci U S A 2010;107:2201-6
(5) Mirza MR et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 5505) und Präsentation


 


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemotherapiefreie Kombination aus Niraparib und Bevacizumab beim Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv wirksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich