Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Dezember 2019 Checkpoint-Inhibition wirksam als Mono- und Kombinationstherapie

Immuntherapien mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI) haben sich in kürzester Zeit in der Onkologie als eine neue Therapiesäule etabliert. Beispielhaft zeigt sich das beim Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich (HNSCC) und beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC).
Anzeige:
HNSCC: Pembrolizumab neuer Erstlinienstandard

Wie Dr. Maren Knödler, Leipzig, berichtete, leitet die erfolgte Zulassung von Pembrolizumab als Monotherapie sowie in Kombination mit einer Chemotherapie beim PD-L1-positiven fortgeschrittenen HNSCC einen Paradigmenwechsel ein (1).

In der Phase-III-Studie KEYNOTE-048 verlängerte sich unter einer Monotherapie mit Pembrolizumab das Gesamtüberleben (OS) in der Erstlinie bei HNSCC-Patienten mit einem kombinierten Positivscore (CPS) ≥ 1 signifikant gegenüber der Standardchemotherapie von 10,3 auf 12,3 Monate (HR=0,74). Noch ausgeprägter war der Vorteil bei CPS ≥ 20 (14,8 vs. 10,7 Monate; HR=0,58), laut Dr. Knödler „ein erstaunliches Ergebnis für diese Chemotherapie-freie Alternative“ (2). In Kombination mit Chemotherapie führte Pembrolizumab bei CPS ≥ 1 zu einem OS-Vorteil von 13,6 vs. 10,4 Monate (HR=0,65; p<0,0001). Wie Dr. Knödler ausführte, würde sie abhängig von der Symptomatik den PD-1-Inhibitor bei ECOG 0-1 als Monotherapie oder in Kombination mit Chemotherapie und die Monotherapie bei ECOG 2-3 einsetzen.

NSCLC: Immuntherapie fest verankert

Beim fortgeschrittenen NSCLC waren laut Prof. Dr. Christian Grohé, Berlin, die Daten der KEYNOTE-189-Studie bahnbrechend. Hier verdoppelte sich in der ITT-Population bei nicht-plattenepithelialen Tumoren das mediane OS durch die Kombination von Pembrolizumab mit Chemotherapie von 10,7 auf 22,0 Monate (HR=0,56; p<0,00001) (3 ). Pembrolizumab ist bei einem Tumor-Proportion-Score ≥50% in der Erstlinie auch als Monotherapie zugelassen (1). Ein Update der KEYNOTE-024-Studie ergab nach einem Follow-up von mehr als 3 Jahren einen OS-Vorteil von 26,3 vs. 14,2 Monaten (HR=0,56; p=0,001) (4 ). „Die Wirksamkeit von ICI bei hoher PD-L1-Expression scheint ein Klasseneffekt zu sein“, sagte Prof. Grohé mit Blick auf aktuelle Daten zu Atezolizumab (5).

Anne Krampe-Scheidler

Quelle: Symposium „Immunonkologische Therapien und deren Kombinationen“, AIO-Herbstkongress, 22.11.2019, Berlin; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Fachinfo Keytruda; Stand: November 2019.
(2) Rischin D et al.  J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 6000).
(3) Gadgeel SM et al. J Clin Oncol. 2019; 37(suppl; abstr 9013).
(4) Reck M et al. WCLC 2019; abstr. OA14.01.
(5) Spigel D et al. ESMO 2019; abstr. LBA78.


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Checkpoint-Inhibition wirksam als Mono- und Kombinationstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität