Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

17. Juni 2019 CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen

Für die Erstlinienbehandlung von Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) stehen neben dem Erstgenerations-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Imatinib auch andere Zweitgenerations-TKIs zur Verfügung wie z.B. Nilotinib (Tasigna®) und Dasatinib. Zwei große klinische Studien haben gezeigt, dass Zweitgenerations-TKIs im Vergleich zu Imatinib in der Erstlinie besser wirksam sind und eine schnellere und tiefere molekulare Remission induzieren (1, 2). Eine aktuelle russische Beobachtungsstudie konnte nun zeigen, dass Patienten, die in der Erstlinie Imatinib erhalten und unzureichend darauf angesprochen hatten, von einem Switch auf einen Zweitlinien-TKI wie Nilotinib hinsichtlich einer tieferen molekularen Remission profitieren. Die Daten wurden beim EHA-Kongress 2019 in Amsterdam im Rahmen einer Postersession vorgestellt (3).
Wie Vinogradova et al. in Amsterdam berichteten, gingen in die Untersuchung 76 Patienten mit CML in der chronischen Phase ein, die in der Erstlinie nicht optimal auf eine 3-monatige Behandlung mit Imatinib angesprochen hatten (BCR/ABL1 > 10% auf der internationalen Skala (IS) und/oder > 35% Ph-positive Metaphasen) (3). 33 Patienten (43%) wurden auf Zweitgenerations-TKI (Dasatinib n=19, Nilotinib n=12, Bosutinib n=2), die anderen Patienten (57%) setzten die Behandlung mit Imatinib fort. Bei der Wahl der Zweitgenerations-TKI wurden die Komorbidität der Patienten und auch das Toxizitätsprofil der jeweiligen Substanz in die Therapieentscheidung einbezogen. Der primäre Endpunkt der offenen prospektiven Beobachtungsstudie war die Rate an guten molekularen Remissionen (major molecular response, MMR, (BCR/ABL1 < 0,1% IS), wichtige sekundäre Endpunkte waren die MR4, die MR4,5 sowie das Gesamtüberleben (OS) und progressionsfreie Überleben (PFS).

In Gruppe 1 (Switch-Gruppe) lag das mediane Alter der Patienten bei der CML-Diagnose bei 55 Jahren und die mediane Follow-up-Zeit seit der Diagnose betrug 39 Monate. In der Imatinib-Gruppe (Gruppe 2) waren die Patienten bei der Diagnose im Median 57 Jahre alt und die mediane Follow-up-Zeit seit der Diagnose betrug 56 Monate. In beide Gruppen waren etwa zur Hälfte Männer und Frauen eingeschlossen.

Nach einer Studiendauer von 12, 24 und 36 Monaten wurden für Gruppe 1 MMR-Raten von 39%, 67% und 76% erreicht gegenüber 12%, 19% und 35% in der Gruppe 2. Die Unterschiede waren zu jedem Zeitpunkt signifikant (p<0,05). Die Patienten der Switch-Gruppe erreichten auch tiefere Remissionen als mit Imatinib. Die entsprechenden Raten an MR4 nach einer Behandlungsdauer von 12, 24 und 36 Monaten betrugen 21%, 39, und 48% gegenüber 7%, 12% und 16% unter Imatinib (p<0,05). Vergleichbar waren auch die Ergebnisse für die erreichten Raten an MR4,5: Sie betrugen 12%, 21% und 36% für Gruppe 1 und 5%, 7% und 14% für Gruppe 2 (p<0,05).

Nach der vergleichsweise kurzen Behandlungszeit von 36 Monaten schlugen sich die Vorteile der Gruppe 1 hinsichtlich der tieferen erreichten Remissionen erwartungsgemäß noch nicht in überlegenen Überlebensdaten nieder. Nach 12 und 24 Monaten waren noch alle Patienten in beiden Gruppen am Leben und nach 36 Monaten 97% in Gruppe 1 und 92% in Gruppe 2. Das PFS in Gruppe 1 betrug 91% zu allen drei Zeitpunkten (12, 24, 36 Monate) und in Gruppe 2 entsprechend 95%, 93% und 91%.

Das Fazit der Autoren: Der Switch auf Zweitgenerations-TKIs wie Nilotinib führt bei Patienten, die auf eine Front-Line-Behandlung mit Imatinib nicht optimal angesprochen haben, zu verbesserten Raten an MMR, MR4 und MR4,5. Ob sich die tieferen Remissionen längerfristig auch in verbesserten Überlebensdaten widerspiegeln, kann erst nach einer längeren Nachbeobachtungszeit beantwortet werden.

cs

Quelle: EHA 2019

Literatur:

(1) Hochhaus A et al. Long-term benefits and risks of frontline nilotinib vs imatinib for chronic myeloid leukemia in chronic phase: 5-year update of the randomized ENESTnd trial. Leukemia 2016;30:1044-54.
(2) Cortes JE et al. Final 5-Year Study Results of DASISION: The Dasatinib Versus Imatinib Study in Treatment-Naïve Chronic Myeloid Leukemia Patients Trial. J Clin Oncol 2016;34:2333-40
(3) Vinogradova O et al. The potential impact of switch to second generation tyrosine kinase inhibitors in chronic myeloiud leukemia patients in chronic phase who had no optimal responde to 3 months of initial Imatinib therapy. Poster im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019. Abstract PS1183


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression