Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juni 2019 CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen

Für die Erstlinienbehandlung von Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) stehen neben dem Erstgenerations-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Imatinib auch andere Zweitgenerations-TKIs zur Verfügung wie z.B. Nilotinib (Tasigna®) und Dasatinib. Zwei große klinische Studien haben gezeigt, dass Zweitgenerations-TKIs im Vergleich zu Imatinib in der Erstlinie besser wirksam sind und eine schnellere und tiefere molekulare Remission induzieren (1, 2). Eine aktuelle russische Beobachtungsstudie konnte nun zeigen, dass Patienten, die in der Erstlinie Imatinib erhalten und unzureichend darauf angesprochen hatten, von einem Switch auf einen Zweitlinien-TKI wie Nilotinib hinsichtlich einer tieferen molekularen Remission profitieren. Die Daten wurden beim EHA-Kongress 2019 in Amsterdam im Rahmen einer Postersession vorgestellt (3).
Anzeige:
Fachinformation
Wie Vinogradova et al. in Amsterdam berichteten, gingen in die Untersuchung 76 Patienten mit CML in der chronischen Phase ein, die in der Erstlinie nicht optimal auf eine 3-monatige Behandlung mit Imatinib angesprochen hatten (BCR/ABL1 > 10% auf der internationalen Skala (IS) und/oder > 35% Ph-positive Metaphasen) (3). 33 Patienten (43%) wurden auf Zweitgenerations-TKI (Dasatinib n=19, Nilotinib n=12, Bosutinib n=2), die anderen Patienten (57%) setzten die Behandlung mit Imatinib fort. Bei der Wahl der Zweitgenerations-TKI wurden die Komorbidität der Patienten und auch das Toxizitätsprofil der jeweiligen Substanz in die Therapieentscheidung einbezogen. Der primäre Endpunkt der offenen prospektiven Beobachtungsstudie war die Rate an guten molekularen Remissionen (major molecular response, MMR, (BCR/ABL1 < 0,1% IS), wichtige sekundäre Endpunkte waren die MR4, die MR4,5 sowie das Gesamtüberleben (OS) und progressionsfreie Überleben (PFS).

In Gruppe 1 (Switch-Gruppe) lag das mediane Alter der Patienten bei der CML-Diagnose bei 55 Jahren und die mediane Follow-up-Zeit seit der Diagnose betrug 39 Monate. In der Imatinib-Gruppe (Gruppe 2) waren die Patienten bei der Diagnose im Median 57 Jahre alt und die mediane Follow-up-Zeit seit der Diagnose betrug 56 Monate. In beide Gruppen waren etwa zur Hälfte Männer und Frauen eingeschlossen.

Nach einer Studiendauer von 12, 24 und 36 Monaten wurden für Gruppe 1 MMR-Raten von 39%, 67% und 76% erreicht gegenüber 12%, 19% und 35% in der Gruppe 2. Die Unterschiede waren zu jedem Zeitpunkt signifikant (p<0,05). Die Patienten der Switch-Gruppe erreichten auch tiefere Remissionen als mit Imatinib. Die entsprechenden Raten an MR4 nach einer Behandlungsdauer von 12, 24 und 36 Monaten betrugen 21%, 39, und 48% gegenüber 7%, 12% und 16% unter Imatinib (p<0,05). Vergleichbar waren auch die Ergebnisse für die erreichten Raten an MR4,5: Sie betrugen 12%, 21% und 36% für Gruppe 1 und 5%, 7% und 14% für Gruppe 2 (p<0,05).

Nach der vergleichsweise kurzen Behandlungszeit von 36 Monaten schlugen sich die Vorteile der Gruppe 1 hinsichtlich der tieferen erreichten Remissionen erwartungsgemäß noch nicht in überlegenen Überlebensdaten nieder. Nach 12 und 24 Monaten waren noch alle Patienten in beiden Gruppen am Leben und nach 36 Monaten 97% in Gruppe 1 und 92% in Gruppe 2. Das PFS in Gruppe 1 betrug 91% zu allen drei Zeitpunkten (12, 24, 36 Monate) und in Gruppe 2 entsprechend 95%, 93% und 91%.

Das Fazit der Autoren: Der Switch auf Zweitgenerations-TKIs wie Nilotinib führt bei Patienten, die auf eine Front-Line-Behandlung mit Imatinib nicht optimal angesprochen haben, zu verbesserten Raten an MMR, MR4 und MR4,5. Ob sich die tieferen Remissionen längerfristig auch in verbesserten Überlebensdaten widerspiegeln, kann erst nach einer längeren Nachbeobachtungszeit beantwortet werden.

cs

Quelle: EHA 2019

Literatur:

(1) Hochhaus A et al. Long-term benefits and risks of frontline nilotinib vs imatinib for chronic myeloid leukemia in chronic phase: 5-year update of the randomized ENESTnd trial. Leukemia 2016;30:1044-54.
(2) Cortes JE et al. Final 5-Year Study Results of DASISION: The Dasatinib Versus Imatinib Study in Treatment-Naïve Chronic Myeloid Leukemia Patients Trial. J Clin Oncol 2016;34:2333-40
(3) Vinogradova O et al. The potential impact of switch to second generation tyrosine kinase inhibitors in chronic myeloiud leukemia patients in chronic phase who had no optimal responde to 3 months of initial Imatinib therapy. Poster im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019. Abstract PS1183


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich