Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. Mai 2019 CLL: aktualisierte Onkopedia-Leitlinie empfiehlt Ibrutinib für alle Patienten in der Erstlinientherapie

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO) hat Anfang April 2019 eine aktualisierte onkopedia-Leitlinie zur Therapie von Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) veröffentlicht (1). Ausgangspunkt waren v.a. Ergebnisse aus mehreren aktuellen Phase-III-Studien, in denen die verschiedenen Therapieansätze bei CLL direkt miteinander verglichen wurden. Wesentliche Neuerungen betreffen v.a. die Therapiestruktur in der CLL-Erstlinie. Zum einen rückt Ibrutinib(Imbruvica®) in den Fokus als die Therapieempfehlung für alle Patienten, zum anderen wird der IgHV-Mutationsstatus jetzt als therapieentscheidender, prädiktiver Marker eingestuft.
In der aktualisierten Struktur zur initialen Therapie der CLL verortet das Leitliniengremium den Bruton-Tyrosinkinase(BTK)-Inhibitor als Therapie der Wahl für alle Patienten ohne del17p/TP53mut, deren Status IgHV-unmutiert ist – unabhängig von Alter oder körperlicher Fitness*. Diese Empfehlung stützt sich u.a. auf Ergebnisse einer Subgruppenanalyse der Phase-III-Studie RESONATE-2 (2). Darin hatte Ibrutinib unabhängig vom IgHV-Mutationsstatus gegenüber Chlorambucil Hinweise auf einen signifikanten Vorteil im progressionsfreien Überleben (PFS) gezeigt**. Während die Teilnehmer unter Ibrutinib in beiden Kohorten (IgHV-mutiert und IgHV-unmutiert) das mediane PFS nach einem medianen Follow-up von 48 Monaten noch nicht erreicht hatten, lag es im Kontrollarm unter Chlorambucil bei 9 Monaten (IgHV-unmutiert) bzw. 17 Monaten (IgHV-mutiert). Das Progressions- und Sterberisiko war in den beiden Kohorten unter Ibrutinib um relativ 84% (IgHV-mutiert) bzw. 91% (IgHV-unmutiert) gegenüber Chlorambucil verringert (HR=0,164 bzw. 0,088; 95%-KI: 0,071-0,378 bzw. 0,046-0,169; p-Wert nicht berichtet) (2).

Ibrutinib auch bei Status IgHV-mutiert empfohlen

Auch bei CLL-Patienten, die den prognostisch günstigeren Status IgHV-mutiert aufweisen, verortet die aktualisierte Leitlinie jetzt den BTK-Inhibitor als gleichberechtigte Erstlinien-Alternative zu einer Chemoimmuntherapie – ebenfalls unabhängig von Alter oder körperlicher Fitness*. Die Autoren empfehlen zudem, den CLL-IPI (International Prognostic Index) zu nutzen, um die Prognose von CLL-Patienten besser abschätzen zu können. Der CLL-IPI setzt sich aus den Parametern Alter, Binet-Stadium, β2-Mikroglobulin, IgHV-Mutationsstatus sowie del17p/TP53mut-Status zusammen.

Mit der breiten Empfehlung für den Einsatz einer Ibrutinib-Monotherapie in der CLL-Erstlinie unterstreicht das Leitliniengremium die solide Evidenzbasis des BTK-Inhibitors, die sich aus klinischen Studien und Real-world-Daten zusammensetzt.

* gebrechliche (no go) Patienten ausgeschlossen
** explorativer Endpunkt; um die hypothesengenerierenden Hinweise zu validieren, müssen weitere prospektive Studien folgen.

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Onkopedia Leitlinie CLL, Stand April 2019, https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@view/pdf/index.pdf, letzter Zugriff April 2019.
(2) Burger J et al. EHA 2018; Poster #PF343.


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: aktualisierte Onkopedia-Leitlinie empfiehlt Ibrutinib für alle Patienten in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren