Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Mai 2019 CLL: aktualisierte Onkopedia-Leitlinie empfiehlt Ibrutinib für alle Patienten in der Erstlinientherapie

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO) hat Anfang April 2019 eine aktualisierte onkopedia-Leitlinie zur Therapie von Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) veröffentlicht (1). Ausgangspunkt waren v.a. Ergebnisse aus mehreren aktuellen Phase-III-Studien, in denen die verschiedenen Therapieansätze bei CLL direkt miteinander verglichen wurden. Wesentliche Neuerungen betreffen v.a. die Therapiestruktur in der CLL-Erstlinie. Zum einen rückt Ibrutinib(Imbruvica®) in den Fokus als die Therapieempfehlung für alle Patienten, zum anderen wird der IgHV-Mutationsstatus jetzt als therapieentscheidender, prädiktiver Marker eingestuft.
In der aktualisierten Struktur zur initialen Therapie der CLL verortet das Leitliniengremium den Bruton-Tyrosinkinase(BTK)-Inhibitor als Therapie der Wahl für alle Patienten ohne del17p/TP53mut, deren Status IgHV-unmutiert ist – unabhängig von Alter oder körperlicher Fitness*. Diese Empfehlung stützt sich u.a. auf Ergebnisse einer Subgruppenanalyse der Phase-III-Studie RESONATE-2 (2). Darin hatte Ibrutinib unabhängig vom IgHV-Mutationsstatus gegenüber Chlorambucil Hinweise auf einen signifikanten Vorteil im progressionsfreien Überleben (PFS) gezeigt**. Während die Teilnehmer unter Ibrutinib in beiden Kohorten (IgHV-mutiert und IgHV-unmutiert) das mediane PFS nach einem medianen Follow-up von 48 Monaten noch nicht erreicht hatten, lag es im Kontrollarm unter Chlorambucil bei 9 Monaten (IgHV-unmutiert) bzw. 17 Monaten (IgHV-mutiert). Das Progressions- und Sterberisiko war in den beiden Kohorten unter Ibrutinib um relativ 84% (IgHV-mutiert) bzw. 91% (IgHV-unmutiert) gegenüber Chlorambucil verringert (HR=0,164 bzw. 0,088; 95%-KI: 0,071-0,378 bzw. 0,046-0,169; p-Wert nicht berichtet) (2).

Ibrutinib auch bei Status IgHV-mutiert empfohlen

Auch bei CLL-Patienten, die den prognostisch günstigeren Status IgHV-mutiert aufweisen, verortet die aktualisierte Leitlinie jetzt den BTK-Inhibitor als gleichberechtigte Erstlinien-Alternative zu einer Chemoimmuntherapie – ebenfalls unabhängig von Alter oder körperlicher Fitness*. Die Autoren empfehlen zudem, den CLL-IPI (International Prognostic Index) zu nutzen, um die Prognose von CLL-Patienten besser abschätzen zu können. Der CLL-IPI setzt sich aus den Parametern Alter, Binet-Stadium, β2-Mikroglobulin, IgHV-Mutationsstatus sowie del17p/TP53mut-Status zusammen.

Mit der breiten Empfehlung für den Einsatz einer Ibrutinib-Monotherapie in der CLL-Erstlinie unterstreicht das Leitliniengremium die solide Evidenzbasis des BTK-Inhibitors, die sich aus klinischen Studien und Real-world-Daten zusammensetzt.

* gebrechliche (no go) Patienten ausgeschlossen
** explorativer Endpunkt; um die hypothesengenerierenden Hinweise zu validieren, müssen weitere prospektive Studien folgen.

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Onkopedia Leitlinie CLL, Stand April 2019, https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@view/pdf/index.pdf, letzter Zugriff April 2019.
(2) Burger J et al. EHA 2018; Poster #PF343.


Das könnte Sie auch interessieren

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: aktualisierte Onkopedia-Leitlinie empfiehlt Ibrutinib für alle Patienten in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.