Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. Mai 2019 CLL: Ibrutinib erhält in DGHO-Leitlinie breite Empfehlung für alle Patienten

Die DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie Medizinische Onkologie e.V.) hat ihre Leitlinie zur Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL) dem aktuellen Stand des Wissens angepasst. Die wichtigsten Neuerungen: Eine umfassende genetische Diagnostik gehört jetzt für alle Patienten zum Standard. Und: Die Erstlinientherapie wurde neu geordnet. Dabei erhielt der Bruton-Tyrosin-Kinase-Inhibitor Ibrutinib (Imbruvica®) eine breite Empfehlung für alle Patienten.
Anzeige:
Ibrutinib ist bereits seit einigen Jahren für die Erstlinientherapie der CLL zugelassen. Die 2018 publizierte ALLIANCE-Studie mit älteren CLL-Patienten untermauert dies (1). Ihr klares Ergebnis: In beiden Ibrutinib-Armen (Ibrutinib-Mono und Ibrutinib-Rituximab) zeigte sich ein im Vergleich zum Bendamustin-Rituximab deutlich verlängertes progressionsfreies Überleben. Dabei brachte die Hinzunahme von Rituximab zu Ibrutinib keinen zusätzlichen Vorteil, wie Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer vom Universitätsklinikum des Saarlandes hervorhob. Eine Subgruppenauswertung hinsichtlich des IGHV-Mutationsstatus zeigte zudem, dass „Ibrutinib bei Patienten mit mutiertem IGHV-Mutationsstatus sicher nicht unterlegen war“, so der Experte. Auch in der ALLIANCE-Studie wies Ibrutinib das bekannte günstige Nebenwirkungsprofil auf.

Diese und andere neue Daten haben zu einer Aktualisierung der Onkopedia-Leitlinie der DGHO geführt (2): Neu in der Diagnostik ist, dass nun bei allen Patienten – auch außerhalb von klinischen Studien – eine umfassende genetische Untersuchung inklusive chromosomaler Abberationen (besonders 17p-Deletion), TP53-Mutationsstatus und IGHV-Mutationsstatus als Standard empfohlen wird. Zudem wurde die Struktur der Erstlinientherapie überarbeitet. Neben dem Stadium und der Aktivität der CLL sind die Fitness des Patienten, der TP53/del(17p)-Status sowie, falls dieser nicht mutiert ist, der IGHV-Status für die Auswahl der Therapie relevant. Für alle Patienten mit Therapie-bedürftiger CLL wird Ibrutinib für die Erstlinientherapie empfohlen. In Abhängigkeit der genannten Parameter kommen weitere gleichwertige bzw. nur im Fall von Kontraindikationen einzusetzende Therapieoptionen infrage.




 

Anne Benckendorff

Quelle: Pressekonferenz „Imbruvica – Leitlinien-Update: CLL-Therapie im Wandel – Was bedeutet dies für den Praxisalltag?“, 22.05.2019, Frankfurt am Main; Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1) Woyach JA et al. N Engl J Med 2018; 379: 2517-2528
(2) Onkopedia Leitlinie Chronische Lymphatische Leukämie (CLL), Stand April 2019, https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@view/pdf/index.pdf, letzter Zugriff Mai 2019


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Ibrutinib erhält in DGHO-Leitlinie breite Empfehlung für alle Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression