Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Juni 2019 CLL: Ergebnisse der Phase-III-Studie zu Acalabrutinib zeigen Verlängerung des PFS/Präsentation auf EHA

Die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie ELEVATE-TN zu Acalabrutinib bei Patienten mit unbehandelter chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) wurden veröffentlicht. Acalabrutinib in Kombination mit Obinutuzumab zeigte eine signifikante und klinisch bedeutsame Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS), dem primären Endpunkt der Studie, im Vergleich zur Chemotherapie-basierten Kombination aus Chlorambucil und Obinutuzumab.
Anzeige:
Die Studie erreichte darüber hinaus einen zentralen sekundären Endpunkt: Acalabrutinib zeigte auch als Monotherapie eine signifikante Verbesserung des PFS im Vergleich zu der oben genannten Chemotherapie-Kombination. Die Sicherheit und Verträglichkeit von Acalabrutinib entsprach dem Profil vorheriger Studien.
 
José Baselga, AstraZeneca, erklärte: „Diese Ergebnisse bestätigen die Überlegenheit von Acalabrutinib als Monotherapie und auch in Kombination gegenüber einer Standardtherapie bei chronisch lymphatischer Leukämie. Sowohl die Ergebnisse der ELEVATE-TN- als auch die der ASCEND-Studie werden später in diesem Jahr als Grundlage für die Einreichung von Zulassungsanträgen dienen.“ Bereits im Mai diesen Jahres wurden positive Daten der Phase-III-Studie ASCEND veröffentlicht.
 
AstraZeneca plant, detaillierte Ergebnisse der ELEVATE-TN-Studie auf einem der kommenden medizinischen Kongresse vorzustellen. Darüber hinaus wird AstraZeneca die Ergebnisse der klinischen Phase-III-Studie ASCEND bei rezidivierter oder refraktärer CLL als Late Breaking Abstract auf dem bevorstehenden Jahreskongress der European Hermatology Association (EHA) in Amsterdam am 16. Juni 2019 präsentieren (Abstract #LB2606).
 
Acalabrutinib ist derzeit für die Behandlung von Erwachsenen mit rezidiviertem oder refraktärem Mantelzelllymphom (MCL) in den USA, Brasilien, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Qatar zugelassen und wird weiter für die Behandlung von CLL sowie anderen hämatologischen Neoplasien untersucht und entwickelt.

Quelle: AstraZeneca


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Ergebnisse der Phase-III-Studie zu Acalabrutinib zeigen Verlängerung des PFS/Präsentation auf EHA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression