Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Februar 2019 Biosimilar CT-P6 ist vergleichbar sicher und wirksam wie das Referenz-Trastuzumab

Das Trastuzumab-Biosimilar CT-P6 (Herzuma®) wurde im Februar 2018 von der EMA für alle Indikationen wie das Referenzprodukt zugelassen. Bei einem Satellitensymposium im Rahmen des ESMO-Kongresses 2018 legte Prof. Dr. Justin Stebbing, London, UK, anhand von Daten aus 2 klinischen Studien die Vergleichbarkeit von CT-P6 zum Referenzprodukt dar.
Anzeige:
In einer randomisierten, doppelblinden Phase-I-Studie (NCT02665637) wurden pharmakokinetische Parameter, Sicherheit, Tolerabilität und Immunogenität des Biosimilars CT-P6 mit dem Referenz-Trastuzumab Herceptin® an 70 gesunden männlichen Probanden verglichen (1). Die primären pharmakokinetischen Endpunkte AUCinf (area under the curve von Null bis Unendlichkeit: 93,0%-105,5%), AUClast (area under the curve von Null bis zur letzten quantifizierbaren Konzentration: 92,9%-106,2%) und Cmax (max. Serumkonzentration: 90,9%-102,6%) lagen alle in der prädefinierten Bioäquivalenzmarge (80%-125%). Auch die mittlere Serumkonzentration gemessen über die Zeit (0-70 Stunden sowie 0-50 Tage) war zwischen dem Biosimilar und dem Referenzprodukt äquivalent. Das Sicherheitsprofil des Biosimilars war vergleichbar zum Referenzprodukt. Nebenwirkungen (AEs) ≥ Grad 3 traten in beiden Armen keine auf. Im CT-P6-Arm (n=35) traten bei 10 Probanden AEs auf, wovon 14,3% behandlungsabhängig waren. Im Referenz-Arm wurden bei 11 Probenden AEs beobachtet, wovon 14,3% behandlungsabhängig waren. Da weder in der CT-P6- noch in der Referenz-Gruppe ADAs (anti-drug antibodies) auftraten, war eine vergleichende Analyse der Immunogenität nicht möglich. Die Studie belegt die Sicherheit und Bioäquivalenz von CT-P6 zum Referenz-Trastuzumab.

Wirksamkeit und Sicherheit von CT-P6 im Vergleich zum Referenz-Trastuzumab wurden in einer randomisierten, doppelblinden Phase-III-Studie (NCT02162667) bei Patientinnen mit HER2-positivem, operablem frühen Brustkrebs (EBC) in der Neoadjuvanz (+ Chemotherapie) und Adjuvanz untersucht (2). Die Rate an pathologischen Komplettremissionen (pCR) zwischen Biosimilar und Referenzprodukt war vergleichbar. In der PP (per Protokoll)-Population erreichten 46,8% mit CT-P6 und 50,4% mit dem Referenzprodukt eine pCR. Die Gesamtansprechrate (ORR) betrug 87,1% im CT-P6-Arm und 86,3% im Referenz-Arm. In der ITT (intention-to-treat)-Population betrug der Anteil an pCR 43,5% mit dem Biosimilar und 47,1% mit dem Referenzprodukt. Die ORR lag bei 84,9% bzw. 84,2%. Im CT-P6- vs. Referenz-Arm war die Anzahl an HR-positiven und HR-negativen pCR-Respondern ähnlich (HR+: 40 vs. 41; HR-negativ: 58 vs. 64). Das Sicherheitsprofil von CT-P6 war vergleichbar zum Referenzprodukt. Neutropenie trat bei 41,0% der Patientinnen mit CT-P6 und bei 46,4% mit dem Referenzprodukt auf, 22,1% bzw. 24,1% hatten eine Anämie und 10,7% bzw. 14,4% eine Leukopenie. Therapiebedingte schwerwiegende Nebenwirkungen (SAEs) traten bei 20 Patientinnen (7,4%) im CT-P6-Arm und bei 33 (11,9%) im Referenzarm auf.

Das Biosimilar ist dem Referenzprodukt bezüglich Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit vergleichbar. Der Einsatz von Biosimilars ermöglicht es, die hohen Kosten für biologische Therapien zu reduzieren und somit den Druck auf das Gesundheitssystem zu verringern und dadurch einer größeren Anzahl an Patienten Zugang zu neuen Therapien zu ermöglichen.

um

Quelle: Satellitensymposium „Trastuzumab Biosimilar for Tomorrow“, ESMO, 19.10.2018, München; Veranstalter: Celltrion Healthcare

Literatur:

(1) Esteva FJ, Lee SJ, Stebbing J et al. A randomised trail comparing the pharmacokinetics and safety of the biosimilar CT-P6 with the reference trastuzumab. Cancer Chemother Pharmacol 2018;81(3):505-514.
(2) Stebbing J, Baranau Y, Baryash V et al. CT-P6 compared with reference trastuzumab for HER2-positive breast cancer: a randomised, double-blind, active-controlled, phase 3 equivalence trail. Lancet Oncol 2017;18:917-28.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biosimilar CT-P6 ist vergleichbar sicher und wirksam wie das Referenz-Trastuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden