Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. Dezember 2019 Bessere Tumorkontrolle beim frühen ungünstigen Hodgkin-Lymphom durch Dosisintensivierung bestätigt sich im Langzeit-Follow-up

Eine Langzeitanalyse bekräftigt die überlegene Tumorkontrolle des dosisintensiveren 2 + 2-Schemas (2x BEACOPP eskaliert + 2x ABVD) im Vergleich zu 4x ABVD bei Patienten ≤ 60 Jahre mit frühem ungünstigen Hodgkin-Lymphom (HL). Ein Unterschied im Gesamtüberleben (OS) ist allerdings auch nach 10 Jahren Nachbeobachtung nicht zu erkennen. Auch im Hinblick auf das Auftreten von Zweitmalignomen zeigt sich kein Unterschied zwischen den Gruppen. Die 2 + 2-Therapie erspart einer signifikanten Anzahl von Patienten ein Rezidiv sowie eine zusätzliche Behandlung – ohne erhöhte Langzeittoxizität, weswegen es von der German Hodgkin Lymhoma Group (GHSG) als Standard für diese Patienten empfohlen wird.
Anzeige:
Fachinformation
Bei einem frühen ungünstigen HL liegt die Langzeit-Tumorkontrolle mit 4x ABVD und einer involved field Radiotherapie (IFRT) mit 30 Gy bei etwa 80%. Um dieses Ergebnis zu verbessern, verglich die GHSG HD14-Studie eine intensivierte Chemotherapie (2 + 2-Schema) mit 4x ABVD.

Alle Patienten erhielten 30 Gy IFRT. Insgesamt wurden 1.550 Patienten in die Studie eingeschlossen und in die beiden Arme randomisiert. Nach einer mittleren Beobachtungszeit von 97 Monaten kam es bei 10,2% (79 von 777) und 3,4% (38 von 1.112) der mit 4x ABVD bzw. 2 + 2 behandelten Patienten zu einem Fortschreiten der Erkrankung oder einem Rezidiv.

Das 10-Jahres-PFS betrug 85,6% für 4x ABVD (95%-KI: 82,9%-88,4%) und 91,2% für 2 + 2 (95%-KI: 89,0%-93,4%), was einer signifikanten PFS-Differenz von 5,6% (95%-KI 2,1%-9,1%) zugunsten von 2 + 2 entspricht. Zwei oder mehr Rezidive traten bei 21 von 777 (2,7%) und bei 10 von 1.112 (0,9%) Patienten auf, die 4x ABVD oder 2 + 2 als Erstbehandlung erhalten hatten. Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 104 Monaten war kein OS-Unterschied zwischen den beiden Gruppen zu sehen (94,1% vs. 94%) für 4x ABVD bzw. 2 + 2. Etwas mehr Patienten in der 4x ABVD-Gruppe starben an der Toxizität der Salvage-Therapie im Vergleich zu 2 + 2 Patienten (1%, 8 von 7) gegenüber 0,6% (7 von 1.112), während es in der 2 + 2 Gruppe relativ mehr Todesfälle aufgrund der Studientherapie gab im Vergleich zu 4x ABVD-Patienten (0,6% (7 von 1.112) gegenüber 0,1% (1 von 777), was zu dem ähnlichen OS in beiden Gruppen führte. Es gab keine offensichtlichen Unterschiede bei anderen Todesursachen, einschließlich HL (0,6%, 5 von 777 vs. 0,8%, 9 von 1.112) und Zweit-Neoplasien (1,5%, 12 von 777 vs. 1,4%, 16 von 1.112) zwischen 4x ABVD und 2 + 2.

Für 4x ABVD und 2 + 2 wurden insgesamt 95 Zweitmalignome gemeldet, die kumulativen 10-Jahres-Inzidenzraten für Zweitmalignome lagen bei 4,7% bzw. 6,4% (p=0,86). Standardisierte Inzidenzraten (SIR) zeigten eine Erhöhung im Vergleich zur allgemeinen deutschen Bevölkerung und keinen signifikanten Unterschied zwischen 4x ABVD (2,3; 95%-KI: 1,6-3,2) und 2 + 2 (2,6; 95%-KI 2,0-3,4).

(übers. v. sk)



 

Quelle: ASH 2019

Literatur:

Gillessen S et al. ASH 2019, Oral Presentation, #129


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Tumorkontrolle beim frühen ungünstigen Hodgkin-Lymphom durch Dosisintensivierung bestätigt sich im Langzeit-Follow-up"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität