Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

08. Dezember 2019 Bessere Tumorkontrolle beim frühen ungünstigen Hodgkin-Lymphom durch Dosisintensivierung bestätigt sich im Langzeit-Follow-up

Eine Langzeitanalyse bekräftigt die überlegene Tumorkontrolle des dosisintensiveren 2 + 2-Schemas (2x BEACOPP eskaliert + 2x ABVD) im Vergleich zu 4x ABVD bei Patienten ≤ 60 Jahre mit frühem ungünstigen Hodgkin-Lymphom (HL). Ein Unterschied im Gesamtüberleben (OS) ist allerdings auch nach 10 Jahren Nachbeobachtung nicht zu erkennen. Auch im Hinblick auf das Auftreten von Zweitmalignomen zeigt sich kein Unterschied zwischen den Gruppen. Die 2 + 2-Therapie erspart einer signifikanten Anzahl von Patienten ein Rezidiv sowie eine zusätzliche Behandlung – ohne erhöhte Langzeittoxizität, weswegen es von der German Hodgkin Lymhoma Group (GHSG) als Standard für diese Patienten empfohlen wird.
Bei einem frühen ungünstigen HL liegt die Langzeit-Tumorkontrolle mit 4x ABVD und einer involved field Radiotherapie (IFRT) mit 30 Gy bei etwa 80%. Um dieses Ergebnis zu verbessern, verglich die GHSG HD14-Studie eine intensivierte Chemotherapie (2 + 2-Schema) mit 4x ABVD.

Alle Patienten erhielten 30 Gy IFRT. Insgesamt wurden 1.550 Patienten in die Studie eingeschlossen und in die beiden Arme randomisiert. Nach einer mittleren Beobachtungszeit von 97 Monaten kam es bei 10,2% (79 von 777) und 3,4% (38 von 1.112) der mit 4x ABVD bzw. 2 + 2 behandelten Patienten zu einem Fortschreiten der Erkrankung oder einem Rezidiv.

Das 10-Jahres-PFS betrug 85,6% für 4x ABVD (95%-KI: 82,9%-88,4%) und 91,2% für 2 + 2 (95%-KI: 89,0%-93,4%), was einer signifikanten PFS-Differenz von 5,6% (95%-KI 2,1%-9,1%) zugunsten von 2 + 2 entspricht. Zwei oder mehr Rezidive traten bei 21 von 777 (2,7%) und bei 10 von 1.112 (0,9%) Patienten auf, die 4x ABVD oder 2 + 2 als Erstbehandlung erhalten hatten. Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 104 Monaten war kein OS-Unterschied zwischen den beiden Gruppen zu sehen (94,1% vs. 94%) für 4x ABVD bzw. 2 + 2. Etwas mehr Patienten in der 4x ABVD-Gruppe starben an der Toxizität der Salvage-Therapie im Vergleich zu 2 + 2 Patienten (1%, 8 von 7) gegenüber 0,6% (7 von 1.112), während es in der 2 + 2 Gruppe relativ mehr Todesfälle aufgrund der Studientherapie gab im Vergleich zu 4x ABVD-Patienten (0,6% (7 von 1.112) gegenüber 0,1% (1 von 777), was zu dem ähnlichen OS in beiden Gruppen führte. Es gab keine offensichtlichen Unterschiede bei anderen Todesursachen, einschließlich HL (0,6%, 5 von 777 vs. 0,8%, 9 von 1.112) und Zweit-Neoplasien (1,5%, 12 von 777 vs. 1,4%, 16 von 1.112) zwischen 4x ABVD und 2 + 2.

Für 4x ABVD und 2 + 2 wurden insgesamt 95 Zweitmalignome gemeldet, die kumulativen 10-Jahres-Inzidenzraten für Zweitmalignome lagen bei 4,7% bzw. 6,4% (p=0,86). Standardisierte Inzidenzraten (SIR) zeigten eine Erhöhung im Vergleich zur allgemeinen deutschen Bevölkerung und keinen signifikanten Unterschied zwischen 4x ABVD (2,3; 95%-KI: 1,6-3,2) und 2 + 2 (2,6; 95%-KI 2,0-3,4).

(übers. v. sk)



 

Quelle: ASH 2019

Literatur:

Gillessen S et al. ASH 2019, Oral Presentation, #129


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Tumorkontrolle beim frühen ungünstigen Hodgkin-Lymphom durch Dosisintensivierung bestätigt sich im Langzeit-Follow-up"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden