Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Mai 2020 Bayer präsentiert Daten aus Onkologie-Portfolio auf dem ASCO20 Virtual Scientific Program

Daten aus dem wachsenden Onkologie-Portfolio von Bayer werden im Rahmen des ASCO20 Virtual Scientific Program der American Society of Clinical Oncology präsentiert, das vom 29. bis 31. Mai 2020 stattfindet. Dabei stehen neue Therapien für verschiedene Indikationen und Behandlungssettings im Vordergrund.
Anzeige:
Daten zur finalen Analyse der Gesamtüberlebenszeit (overall survival, OS) von Darolutamid (Nubeqa™) aus der Phase-III-Studie ARAMIS bei Männern mit nicht-metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakrebs (nmCRPC) werden am 29. Mai in einer virtuellen Posterdiskussion vorgestellt. Im Januar wurde bekannt gegeben, dass die Ergebnisse eine statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens bei Patienten, die Darolutamid plus Androgendeprivationstherapie (ADT) erhielten, im Vergleich zu Placebo plus ADT zeigten.

Wirksamkeit, Sicherheit und Studienergebnisse von verschiedenen Wirkstoffen werden vorgestellt

Eine gesonderte Analyse der Sicherheitsergebnisse zwischen Darolutamid, Apalutamid und Enzalutamid unter Verwendung des Matching-adjustierten indirekten Vergleichs (MAIC), einer Methode zur Durchführung indirekter Behandlungsvergleiche unter Berücksichtigung der Heterogenität zwischen verschiedenen Studien, wird ebenfalls vorgestellt. Darolutamid, ein oraler Androgenrezeptor-Hemmer (ARi), der gemeinsam von Bayer und der Orion Corporation entwickelt wurde, ist für die Behandlung von Männern mit nmCRPC indiziert, die ein hohes Risiko haben, Metastasen zu bilden. Der Wirkstoff ist in der Europäischen Union (EU), den USA, Australien, Brasilien, Kanada und Japan zugelassen. Auf der Tagung werden aktualisierte Ergebnisse zu Wirksamkeit und Sicherheit von Larotrectinib (Vitrakvi®) bei einer erweiterten Anzahl erwachsener Patienten mit TRK-Fusionstumoren sowie eine Analyse der Lebensqualität bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten, die mit Larotrectinib behandelt wurden, vorgestellt. Der neuartige und oral einzunehmende TRK-Inhibitor und der erste Vertreter einer neuen Arzneimittelklasse, der gezielt für die Behandlung von Tumoren mit einer NTRK-Genfusion entwickelt wurde, ist u.a. in den USA, Kanada, Brasilien und der EU zugelassen.

Weitere Präsentationen

Weitere Präsentationen von anderen Bayer-Medikamenten umfassen Daten aus der Phase-II-Studie, in der Radium-223-Dichlorid (Xofigo®) und Niraparib bei metastasierendem, kastrationsresistentem Prostatakrebs (mCRPC) mit und ohne vorherige Chemotherapie untersucht wurden, sowie eine zweite Zwischenanalyse der REASSURE-Daten zur Bewertung der Sicherheit und des Gesamtüberlebens von Radium-223-Dichlorid bei Patienten mit mCRPC. Das Studiendesign der laufenden Phase-III-Kollaborationsstudie DORA von Docetaxel im Vergleich zu Docetaxel und Radium-223-Dichlorid wird ebenfalls vorgestellt. Eine Prüfarzt-initiierte Phase-I-Studie mit Regorafenib (Stivarga®) in Kombination mit Vincristin und Irinotecan bei pädiatrischen Patienten mit rezidivierenden oder refraktären soliden Tumoren wird als orale Präsentation vorgestellt. Vorläufige Ergebnisse einer vom Prüfarzt initiierten Phase-II-Studie (REGOMUNE), die Regorafenib plus Avelumab in einer bestimmten Darmkrebs-Kohorte (CRC) untersucht, werden zusätzliche Erkenntnisse über die Kombination von Regorafenib mit einem Immuncheckpoint-Inhibitor liefern. Weitere Präsentationen werden ab 29. Mai 2020 ab 14 Uhr MESZ beim ASCO20 Virtual Scientific Program online verfügbar sein.

Quelle: Bayer


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayer präsentiert Daten aus Onkologie-Portfolio auf dem ASCO20 Virtual Scientific Program"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden