Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. Juli 2019 BEACON CRC: BRAF-mutiertes mCRC unter Encorafenib-Triplet-Kombination zeigt statistisch signifikante OS- und ORR-Verbesserung

Zwischenergebnisse der Phase-III-Studie BEACON CRC, in der die Triplet-Kombination aus dem BRAF-Inhibitor Encorafenib, dem MEK-Inhibitor Binimetinib und dem Anti-EGFR-Antikörper Cetuximab bei Patienten mit fortgeschrittenem metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) nach einer oder 2 Therapielinien untersucht wurde, zeigen: Patienten mit BRAF-mutiertem mCRC, die mit der Encorafenib-Triplet-Kombination behandelt wurden, profitieren davon mit einer statistisch signifikanten Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) und der objektiven Ansprechrate (ORR) im Vergleich zum Kontroll-Arm mit Cetuximab- und Irinotecan-haltigen Therapien.
Anzeige:
Fachinformation
Das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) für Patienten, die mit dem Encorafenib Triplet behandelt wurden, betrug 4,3 Monate vs. 1,5 Monate im Kontroll-Arm (HR=0,38; 95%-KI: 0,29-0,49; p<0,0001). Diese Daten, einschließlich zusätzlicher Analysen, wurden im Juli erstmalig auf dem 21. ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer in Barcelona, Spanien, vorgestellt.

"Patienten mit BRAFV600E-mutiertem mCRC haben limitierte Behandlungsmöglichkeiten, daher wurden die ersten Ergebnisse der BEACON CRC-Studie besonders dringlich erwartet", sagte Josep Tabernero, Barcelona, leitender Prüfarzt der Studie. "Wir sehen in diesen ersten Ergebnissen eine substantielle Verbesserung der klinischen Ergebnisse im Vergleich zu den bislang verfügbaren Therapieoptionen."

Quelle: Pierre Fabre


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BEACON CRC: BRAF-mutiertes mCRC unter Encorafenib-Triplet-Kombination zeigt statistisch signifikante OS- und ORR-Verbesserung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren