Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Juli 2019 Atezolizumab: Überlebensvorteil für Patientinnen mit PD-L1 IC-positivem mTNBC

Für Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem triple-negativen Mammakarzinom (mTNBC) und einer PD-L1-Expression auf tumorinfiltrierenden Immunzellen (IC) eröffnet sich eine neue Perspektive: In der Phase-III-Studie IMpassion130 war das Überleben mit einer Erstlinientherapie aus Atezolizumab und Chemotherapie (nab-Paclitaxel) deutlich länger als unter Chemotherapie alleine (1).
In der IMpassion130-Studie wurden Atezolizumab (Tecentriq®) und Chemotherapie gegenüber Placebo und Chemotherapie untersucht. In beiden Studienarmen wiesen etwa 41% der Patientinnen eine PD-L1-Expression der IC (> 1% der Tumorfläche) auf. Diese Subgruppe profitierte mit einer im Median 7 Monate längeren Überlebenszeit von der Kombination aus Atezolizumab und Chemotherapie verglichen mit Chemotherapie alleine (25,0 vs. 18,0 Monate). Dies zeigte die auf dem diesjährigen ASCO-Kongress vorgestellte zweite Interimsanalyse von IMpassion130 (1).

„Erstmals sehen wir bei PD-L1 IC-positiven Patientinnen einen deutlichen Vorteil beim Gesamtüberleben mit einer hazard ratio von 0,71 unter der Therapie mit Atezolizumab“, betonte Prof. Dr. Nadia Harbeck, München. Die 2-Jahres-Gesamtüberlebensrate lag bei 51,0% gegenüber 37,5% im Chemotherapie-Arm. Das Progressionsrisiko reduzierte sich signifikant um 38% (PFS: 7,46 vs. 4,96 Monate; HR: 0,62; 95 %-KI: 0,49-0,78; p<0,0001).

Unter der Kombinationstherapie traten keine neuen Sicherheitsaspekte auf, schwere unerwünschte Ereignisse (UE) waren selten (2). Am häufigsten wurden Hautausschläge, Pneumonitis, Hypothyreose und Hepatitis beobachtet. Frühzeitig erkannt, sind diese UE laut Harbeck gut beherrschbar.

Basierend auf diesen Ergebnissen empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) die Erstlinientherapie mit Atezolizumab und nab-Paclitaxel mit einem „Plus“ – bereits vor der im Herbst 2019 erwarteten EU-Zulassung (3).

Die PD-L1-Expression auf CI stellt für Patientinnen mit mTNBC einen wichtigen Biomarker dar. Denn von der Therapie mit Atezolizumab und Chemotherapie profitieren insbesondere solche Patientinnen, deren Expression auf CI über 1% der Tumorfläche ausmacht. Wie Prof. Dr. Wilko Weichert aus München darlegte, ist unter den 3 derzeit verfügbaren Testsystemen nur das IC-Scoring relevant für die Analyse des Mammakarzinoms. „Gegebenenfalls sollte man daher nachfragen, womit die PD-L1-Expression getestet wurde“, empfahl der Pathologe.

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: Symposium der Roche Pharma AG: „Herausforderung: Patientin mit TNBC – der PD-L1 IC-Status als Weichensteller“ anlässlich der 39. DGS-Jahrestagung, 27.06.2019, Berlin

Literatur:

(1) Schmid P et al., ASCO 2019; J Clin Oncol 2019; 37: Abstract 1003
(2) Schneeweiss A et al. ASCO 2019; Abstract 1068
(3) AGO Kommission Mamma; Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs; Empfehlungen 2019. www.ago-online.de


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atezolizumab: Überlebensvorteil für Patientinnen mit PD-L1 IC-positivem mTNBC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression