Mittwoch, 29. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Juli 2019 Atezolizumab: Überlebensvorteil für Patientinnen mit PD-L1 IC-positivem mTNBC

Für Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem triple-negativen Mammakarzinom (mTNBC) und einer PD-L1-Expression auf tumorinfiltrierenden Immunzellen (IC) eröffnet sich eine neue Perspektive: In der Phase-III-Studie IMpassion130 war das Überleben mit einer Erstlinientherapie aus Atezolizumab und Chemotherapie (nab-Paclitaxel) deutlich länger als unter Chemotherapie alleine (1).
In der IMpassion130-Studie wurden Atezolizumab (Tecentriq®) und Chemotherapie gegenüber Placebo und Chemotherapie untersucht. In beiden Studienarmen wiesen etwa 41% der Patientinnen eine PD-L1-Expression der IC (> 1% der Tumorfläche) auf. Diese Subgruppe profitierte mit einer im Median 7 Monate längeren Überlebenszeit von der Kombination aus Atezolizumab und Chemotherapie verglichen mit Chemotherapie alleine (25,0 vs. 18,0 Monate). Dies zeigte die auf dem diesjährigen ASCO-Kongress vorgestellte zweite Interimsanalyse von IMpassion130 (1).

„Erstmals sehen wir bei PD-L1 IC-positiven Patientinnen einen deutlichen Vorteil beim Gesamtüberleben mit einer hazard ratio von 0,71 unter der Therapie mit Atezolizumab“, betonte Prof. Dr. Nadia Harbeck, München. Die 2-Jahres-Gesamtüberlebensrate lag bei 51,0% gegenüber 37,5% im Chemotherapie-Arm. Das Progressionsrisiko reduzierte sich signifikant um 38% (PFS: 7,46 vs. 4,96 Monate; HR: 0,62; 95 %-KI: 0,49-0,78; p<0,0001).

Unter der Kombinationstherapie traten keine neuen Sicherheitsaspekte auf, schwere unerwünschte Ereignisse (UE) waren selten (2). Am häufigsten wurden Hautausschläge, Pneumonitis, Hypothyreose und Hepatitis beobachtet. Frühzeitig erkannt, sind diese UE laut Harbeck gut beherrschbar.

Basierend auf diesen Ergebnissen empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) die Erstlinientherapie mit Atezolizumab und nab-Paclitaxel mit einem „Plus“ – bereits vor der im Herbst 2019 erwarteten EU-Zulassung (3).

Die PD-L1-Expression auf CI stellt für Patientinnen mit mTNBC einen wichtigen Biomarker dar. Denn von der Therapie mit Atezolizumab und Chemotherapie profitieren insbesondere solche Patientinnen, deren Expression auf CI über 1% der Tumorfläche ausmacht. Wie Prof. Dr. Wilko Weichert aus München darlegte, ist unter den 3 derzeit verfügbaren Testsystemen nur das IC-Scoring relevant für die Analyse des Mammakarzinoms. „Gegebenenfalls sollte man daher nachfragen, womit die PD-L1-Expression getestet wurde“, empfahl der Pathologe.

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: Symposium der Roche Pharma AG: „Herausforderung: Patientin mit TNBC – der PD-L1 IC-Status als Weichensteller“ anlässlich der 39. DGS-Jahrestagung, 27.06.2019, Berlin

Literatur:

(1) Schmid P et al., ASCO 2019; J Clin Oncol 2019; 37: Abstract 1003
(2) Schneeweiss A et al. ASCO 2019; Abstract 1068
(3) AGO Kommission Mamma; Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs; Empfehlungen 2019. www.ago-online.de


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atezolizumab: Überlebensvorteil für Patientinnen mit PD-L1 IC-positivem mTNBC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität