Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. August 2019 Arterielle Hypertonie: Medikation bei Melanom begünstigt Invasion

Von arterieller Hypertonie sind allein in Deutschland etwa 20-30 Millionen Menschen betroffen. Die Behandlung erfolgt üblicherweise mit dem Wirkstoff Losartan. Dr. Daniel Navin Olschewski, Münster, stellte sich in seiner Dissertation die Frage, ob die Einnahme von Medikamenten mit Losartanen die Fortbewegung von Melanomzellen begünstigt oder doch eine anti-tumoröse Wirkung aufweist. Für seine Ergebnisse erhielt er nun den Promotionspreis der Medizinischen Fakultät der Universität Münster.
Anzeige:
Losartan karzinogen?

Losartan ist ein gängiges Therapiemittel für Bluthochdruckpatienten. Bei Bluthochdruck spielen viele Faktoren eine entscheidende Rolle: Das Peptidhormon Angiotensin II, kurz ATII, und der zugehörige Rezeptor Typ 1 (= AT1) führen zu einem Anstieg der Kalziumkonzentration und somit auch zu einer Kontraktion glatter Gefäßmuskelzellen – also auch von Blutgefäßen und somit zu Bluthochdruck. Wird dieser nicht behandelt, kann es zu schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommen.  Hier setzen Losartane an: Sie unterdrücken die Wirkung von AT1 und haben derart eine Brems- und Hemmfunktion. Das Problem: Die durch ATII und AT1 erhöhte Kalziumkonzentration führt langfristig zu einer erhöhten Fortbewegung von Melanomzellen (MV3) – sie stimuliert Natrium-Wasserstoff-Austauscher, die die Fortbewegung der MV3-Zellen begünstigen. Daraus ergibt sich die Frage: Was passiert, wenn das den Bluthochdruck regulierende und Losartan enthaltende Mittel eingesetzt wird? Wie wirken sich Losartan und AT II auf MV3 aus?

Losartan begünstigt Adhäsion der Krebszellen

Der 28-Jährige konnte in seiner Doktorarbeit zeigen, dass Losartan die Migration humaner Melanomzellen verringert, während ATII und AT1 dagegen in MV3-Zellen nachgewiesen werden konnten. Zwar fördert Losartan nicht die Fortbewegung von MV3-Zellen, doch begünstigt es die Invasion und die Adhäsion der Krebszellen. Olschewskis Schlussfolgerung daraus: Die Verabreichung von AT1-Antagonisten, also hemmenden Substanzen, wie Sartanen, sollte bei Krebspatienten mit Bluthochdruck kritisch hinterfragt werden.

Promotionspreis der Universität Münster

Der gebürtige Wiesbadener studierte von 2011 bis 2018 Medizin an der Universität Münster. Anschließend verschlug es ihn ins Rheinland: Seit Oktober 2018 ist der Arzt in der Neurologie an der Uniklinik Köln angestellt. Seine Dissertation fertigte er in der Arbeitsgruppe von Prof. Christian Stock an und erhielt für die Studie den mit 2.500 Euro dotierten Promotionspreis seiner Alma Mater. Ihren Promotionspreis vergibt die Medizinische Fakultät unter den bestbenoteten Doktorarbeiten des abgelaufenen Semesters; unterstützt wird der Award von dem forschenden Pharmaunternehmen Pfizer.

Quelle: Universitätsklinikum Münster


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arterielle Hypertonie: Medikation bei Melanom begünstigt Invasion "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich