Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

25. März 2019 Neu zugelassen: Apalutamid beim Hochrisiko-M0CRPC

Ab sofort ist Apalutamid (ERLEADA®) zugelassen für erwachsene Männer zur Behandlung von nicht-metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (M0CRPC/nm-CRPC), die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen (1).
  • Unter ADT
  • Mit PSADT ≤ 10 Monate
  • Ohne Fernmetastasen

ERLEADA®: Eine neue Chance zur Behandlung Ihrer Patienten mit Hochrisiko-M0CRPC*, die es ermöglichen kann, frühzeitig dem Progress der Krankheit entgegenzuwirken:

ERLEADA® reduzierte das Risiko des Auftretens von Symptomen um die Hälfte (HR: 0,45 95 % KI: 0,32-0,63; p < 0,0001, sekundärer Endpunkt) und ermöglicht 2 zusätzliche Jahre metastasenfreies Überleben (HR: 0,30 95 % KI: 0,24-0,36; p<0,0001, primärer Endpunkt) (1).

 


Die Zulassungsstudie SPARTAN zeigte somit, dass Ihre Patienten bei einer Therapie mit ERLEADA® + ADT im Vergleich zu Placebo + ADT profitieren können:
 
  • ERLebe zusätzliche 2 Jahre metastasenfreies Überleben (1) (HR: 0,30; 95 % KI: 0,24-0,63; p < 0,0001, signifikant)
  • ERLange über 50% Risikoreduktion einer symptomatischen Progression (sekundärer Endpunkt) (1) (HR: 0,45; 95 % KI: 0,32-0,63; p < 0,0001, signifikant)
  • ERhaLte die Lebensqualität (exploratorischer Endpunkt) (1) durch ein günstiges Sicherheitsprofil


Aktuelle Fachinformation ERLEADA®

*Hochrisiko-M0CRPC ist definiert als PSA-Verdopplungszeit ≤ 10 Monaten.
M0CRPC: nicht-metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom
PSADT: PSA Verdopplungszeit

 

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

1) Aktuelle ERLEADA® Fachinformation


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neu zugelassen: Apalutamid beim Hochrisiko-M0CRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression