Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

16. Oktober 2019 Alter und Krankheit: Seneszente Zellen auch beim Menschen durch senolytische Medikamente entfernbar

In einer kleinen klinischen Sicherheits- und Machbarkeitsstudie haben Forscher der Mayo Clinic zum ersten Mal nachgewiesen, dass alternde Zellen mit Senolytika aus dem menschlichen Körper entfernt werden können. Das Ergebnis wurde nicht nur in der Blutanalyse, sondern auch in der veränderten Menge seneszenter Zellen in Haut- und Fettgewebe bestätigt. Die Ergebnisse erscheinen in der Zeitschrift EBioMedicine.
Anzeige:
Die Studie, an der Teilnehmer mit diabetesbedingter Nierenerkrankung teilnahmen, ist die zweite von Mayo veröffentlichte klinische Studie zu Senolytika. Sie ist jedoch die erste Studie, die zeigt, dass Senolytika, die von Forschern der Mayo Clinic entdeckt wurden, seneszente Zellen auch beim Menschen entfernen können, ganz so, wie das bereits in zahlreichen Studien mit Tieren beobachtet wurde.

Seneszente Zellen sind gestörte Zellen, die sich mit zunehmendem Alter und in Organen, die von chronischen Krankheiten betroffen sind, ansammeln. Seneszente Zellen können im Körper verbleiben und zu zahlreichen Krankheiten und Alterserscheinungen beitragen, die von Herzerkrankungen, über Gebrechlichkeit, Demenz, Osteoporose, Diabetes, bis hin zu Nieren-, Leber- und Lungenerkrankungen reichen.

„Seneszente Zellen können sich bei allen Säugetieren als Reaktion auf Krankheiten, Verletzungen oder krebsartige Mutationen entwickeln. Durch die Abgabe toxischer Substanzen können sie zur Entstehung von Krebs und vielen verschiedenen Krankheiten beitragen. Senolytische Medikamente verhindern nicht die Bildung seneszenter Zellen, wirken jedoch gezielt auf diese ein“, sagt James Kirkland, MD, Ph.D., leitender Autor der Studie und Leiter des Robert and Arlene Kogod Center on Aging.

„Durch die gezielte Behandlung alternder Zellen mit Senolytika bei Mäusen können wir mehrere Krankheiten verzögern, verhindern oder behandeln und die Gesundheit während der verbleibenden Lebenszeit erhöhen“, sagt Dr. Kirkland. „Wenn wir unser Verständnis von diesen Medikamenten und deren Wirkungen erweitern, hoffen wir, für eine Reihe von menschlichen Krankheiten und Störungen nützliche Ergebnisse zu erzielen.“

Die 9 Teilnehmer erhielten 3 Tage lang eine Kombinationsdosis von Dasatinab und Quercetin. Obwohl die Medikamente innerhalb weniger Tage aus dem Körper ausgeschieden worden, war der Effekt der Reduzierung alternder Zellen für mindestens 11 Tage offensichtlich. Die Forscher sagen, dies zeige, dass die senolytische Wirkstoffkombination die seneszente Zelllast beim Menschen signifikant senke. Seneszente Zellen sind für das Endstadium bei Nierenversagen sowie für diabetesbedingte Nierenerkrankungen charakteristisch. Durch die Entfernung der Zellen aus Mäusen hatten die Forscher zuvor festgestellt, dass Senolytika die Insulinresistenz, die Zellfunktionsstörung und andere Prozesse abschwächen, die zu einem Fortschreiten der Krankheitsverläufe und/oder Komplikationen führen.

Während noch mehr Forschung über die Auswirkungen von Senolytika auf Krankheiten und altersbedingte Leiden erforderlich ist, gehen die Forscher davon aus, dass die Ergebnisse gelegentlicher Verabreichungen das Risiko reduzieren, ständig Medikamente verabreichen zu müssen.

„Diese kleine klinische Studie ist ein bedeutender Schritt in Richtung Übertragung von Laborergebnissen auf senolytische Therapien“, sagt Dr. Ronald Kohanski, Ph.D., stellvertretender Direktor der Division of Aging Biology des National Institute of Aging. „Der Nachweis, dass die Zahl seneszenter Zellen in zwei Geweben des Menschen reduziert werden kann, ist ein wichtiger Fortschritt, der auf belastbaren Nachweisen aus Studien an Labormäusen beruht.“

Quelle: Mayo Clinic


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Alter und Krankheit: Seneszente Zellen auch beim Menschen durch senolytische Medikamente entfernbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden