Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Dezember 2019 AlloSCT: Änderungen im Mikrobiom durch Antibiotika und Ernährung

Während einer allogenen Stammzelltransplantation (alloSCT) wird das intestinale Mikrobiom vielfältigen störenden Einflüssen ausgesetzt. Eine geringe Vielfalt an Keimen in dieser Zeit ist mit einem erhöhten Risiko für eine Graft-versus-host disease (GVHD) und mit Mortalität assoziiert. Welchen Einfluss der Protein- und Fettgehalt der Nahrung sowie die Gabe bestimmter Antibiotika auf das Darmmikrobiom hat, wurde in einer auf dem ASH vorgestellten Studie untersucht.
Anzeige:
Umweltvariablen zu identifizieren, die das Darmmikrobiom beeinflussen, ist eine Strategie, um das Mikrobiom während der alloSCT möglichst gesund zu erhalten. Die Dynamik  dahinter zu verstehen, ist aufgrund der großen Dimension bei Mikroorganismen allerdings eine Herausforderung. Für diese Studie wurden Mikroorganismen in Cluster eingeteilt und in Datasets von 7.930 Fäkalproben von 1.076 Patienten zum Zeitpunkt der alloSCT per 16S rRNA deep-sequencing untersucht. Es erfolgte eine Einteilung in  10 verschiedene "Zustände" des Darmmikrobioms dieser Patienten, hinsichtlich mikrobieller Zusammensetzung und Keimdiversität.

Zum Beispiel ergab sich für Cluster 1 eine hohe Diversität mit Lachnospiraceae und anderen Clostridiales als am häufigsten vorkommende Keime. Die Cluster 9 und 10 dagegen zeichneten sich durch eine geringe Vielfalt aus und bestanden hauptsächlich aus Streptococcus und Enterococcus.

Auch der Einfluss der Ernährung wurde bei 242 Proben von 46 alloSCT-Patienten untersucht: eine erhöhte Proteinaufnahme (median 36 g) destabilisierte bei Cluster 1 die Zusammensetzung an Keimen, während eine erhöhte Fettaufnahme /median 34,5 g) sich dafür günstig zeigte.

Der Einfluss der häufigsten nicht-prophylaktischen Antibiotika wurde in 2.359 Proben von 385 alloSCT-Patienten (14 Tage vorher bis 7 Tage danach) untersucht. Cluster 1 wurde von Piperacillin-Tazobactam (pip-tazo) signifikant destabilisiert, während Cefepim und Meropenem auf Cluster 1 keinen stabilitätsändernden Effekt hatten. Pip-tazo erhöhte auch die Änderungswahrscheinlichkeit zu einem Streptococcus-dominierten Cluster 9, während die Gabe von Cefepim und Meropenem den Übergang zu einem  Enterococcus-dominierten Cluster 10 ermöglichte.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Gabe von Antibiotika und auch die Ernährung hinsichtlich Protein- und Fettgehalt abhängig von der ursprünglichen Zusammensetzung des Mikrobioms des Patienten zur Zeit der Transplantation die Zusammensetzung des Mikrobioms ändern.


(übers. v. ab)

Quelle: ASH 2019

Literatur:

Chi L. Nguyen et al. Antibiotic Exposures and Dietary Intakes Are Associated with Changes in Microbiota Compositions in Allogeneic Hematopoietic Stem Cell Transplant Patients, ASH 2019, #597
 


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AlloSCT: Änderungen im Mikrobiom durch Antibiotika und Ernährung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität