Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Mai 2019 Adjuvante Therapie beim resezierten Melanom im Stadium III: Deutliche Verlängerung des rezidivfreien Überlebens unter Pembrolizumab

Bei Patienten mit malignem Melanom im Stadium III können die Überlebenschancen nach der vollständigen Resektion durch eine adjuvante Therapie verbessert werden. Liegt eine Lymphknotenbeteiligung vor, ist jetzt auch der PD-1-Inhibtor Pembrolizumab als adjuvante Monotherapie zugelassen.
Anzeige:
Hohes Rezidivrisiko

Pembrolizumab (Keytruda®) hat sich schon lange als Monotherapie zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem nicht resektablen oder metastasiertem Melanom bewährt. Aber auch wenn das Melanom im Stadium III reserziert werden konnte, bleibt das Rezidivrisiko relativ hoch, sodass eine adjuvante Therapie sinnvoll erscheint.

Pembrolizumab in der adjuvanten Therapie

Der jetzt mögliche Einsatz von Pembrolizumab auch in der adjuvanten Situation beruht auf den Daten der Phase-III-Studie Keynote-054, die Dr. Kai-Martin Thoms, Göttingen, vorstellte. Eingeschlossen waren 1.019 Patienten, bei denen ein Hoch-Risiko-Melanom im Stadium IIIA (Lymphknotenmetastase > 1mm) bis IIIC erfolgreich reserziert worden war. Die Teilnehmer erhielten über ein Jahr als adjuvante Monotherapie Pembrolizumab (200 mg alle 3 Wochen i.v.) oder Placebo. Dabei war der Anteil von Patienten mit Stadium IIIA (jeweils 15%) und positivem BRAF-Mutationsstatuts gleichmäßig zwischen beiden Gruppen verteilt.

44%ige Reduktion des Rezidiv- bzw. Sterberisikos

Nach einem Jahr lag das rezidivfreie Überleben (RFS) in der Pembrolizumab-Gruppe bei 76% vs. 61% in der Placebogruppe. Dies entsprach einer Reduktion des Rezidiv- bzw. Sterberisikos um 44% (HR 0,56, p<0,0001). Nach 18 Monaten waren in der Pembrolizumab-Gruppe immer noch 72% der Patienten am Leben, ohne dass ein Rezidiv aufgetreten war. In der Placebogruppe betrug dieser Anteil nur 54% (1). Der Nutzen der adjuvanten Pembrolizumab-Therapie war dabei unabhängig vom BRAF-Mutationsstatus, PD-L1-Status oder Krankheitsstadium, wie die vorab festgelegte Subgruppenanalyse gezeigt hat.

Gut hadhabbares Nebenwirkungsprofil

Da man in der adjuvanten Situation quasi gesunde Menschen behandelt und nicht mit dem Rücken zur Wand steht, kommt der guten Verträglichkeit und Lebensqualität unter der Therapie eine besondere Bedeutung zu, sagte Thoms. Pembrolizumab wurde von den meisten Patienten sehr gut toleriert. Die meisten Nebenwirkungen entsprachen Schweregrad 1 oder 2 und waren gut handhabbar.

Laufende Studie für Stadien IIB und IIC

Auch im Stadium IIB und IIC haben Melanom-Patienten nach Resektion noch eine relativ schlechte Prognose. In der Keynote-716-Studie wird zurzeit überprüft, ob auch diese Patienten von einer adjuvanten Monotherapie mit Pembrolizumab profitieren können.

Maria Weiß

Quelle: Satellitensymposium „Schlüsselentscheidung beim adjuvanten Melanom: Patienten und Therapiemanagement“, 3.05.2019, im Rahmen des 50. DDG-Kongresses, Berlin; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Eggermont AMM et al. Adjuvant pembrolizumab versus placebo in resected stage III melanoma; N Engl J Med (2018); 378 (19): 1789-1801.


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adjuvante Therapie beim resezierten Melanom im Stadium III: Deutliche Verlängerung des rezidivfreien Überlebens unter Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich