Sonntag, 22. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. August 2019 AMNOG-Verfahren zu Dacomitinib beim EGFR+ NSCLC: Deutlich mehr Lebenszeit laut IQWiG kein Zusatznutzen?

Dacomitinib (Vizimpro®) ist ein neues Medikament beim EGFR+ nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC). In einer gestern veröffentlichten Beurteilung kam das IQWiG zu der Sicht, dass der Wirkstoff „keinen Zusatznutzen“ für Patienten habe (1). Dies, obwohl Patienten mit Dacomitinib in der Zulassungsstudie mehr als 7 Monate länger lebten als mit der Vergleichstherapie (2). Mit dieser Beurteilung wird das IQWiG den Bedürfnissen der Patienten nicht gerecht.
Anzeige:
Fachinformation
Durch seine ungünstige Prognose ist Lungenkrebs mit Abstand die häufigste krebsbedingte Todesursache bei Männern (mit einem Anteil von 24%) und die zweithäufigste bei Frauen (15%) (3). *Dacomitinib ist indiziert als Monotherapie für die Erstlinienbehandlung erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC mit aktivierenden EGFR-Mutationen (epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor, epidermal growth factor receptor, EGFR). An der Phase-III-Studie ARCHER 1050, die Grundlage der Zulassung in der EU war, nahmen insgesamt 452 Patienten teil (4). Patienten, die mit Dacomitinib – statt dem älteren Wirkstoff Gefitinib – behandelt worden waren, lebten im Median 7,3 Monate länger (2). Insgesamt lebte jeder zweite mit Dacomitinib behandelte Studienteilnehmer fast 3 Jahre oder länger; das heißt im Median 34,1 Monate gegenüber 26,8 Monaten mit Gefitinib (2). Der Überlebensvorteil war klinisch relevant (Hazard Ratio=0,760) und statistisch signifikant (p=0,0438) (2).
 
Erneut wurden zudem Vorteile beim progressionsfreien Überleben (PFS) nicht anerkannt. Auch hier zeigte Dacomitinib im Vergleich zu Gefitinib statistisch signifikante Vorteile (4). Entgegen der Meinung medizinischer Fachgesellschaften, Ärzteschaft und vieler Patientenvertreter wird das PFS im Rahmen des durch das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) geregelten Verfahrens der Bewertung neuer Medikamente in Deutschland durch das IQWiG und den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) nicht als „patientenrelevant“ erachtet.
 
Das IQWiG argumentiert in seiner Beurteilung, dass der durch Dacomitinib gewonnene signifikante Überlebensvorteil durch Nachteile wie ein Mehr an Nebenwirkungen nivelliert werde. Wir sind hingegen überzeugt, dass die fast 3 Jahre Lebenszeit mit Dacomitinib für Krebspatienten mit einer solch ungünstigen Prognose einen erheblichen Mehrwert darstellen. Dacomitinib ist eine innovative, wertvolle Therapieoption bei der Behandlung von unheilbarem Lungenkrebs. Die klinische relevant verlängerte Lebenszeit sollte auch bei einem Mehr an Nebenwirkungen – wie z.B. einer meist handhabbaren Diarrhoe – nicht entwertet werden.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/nutzenbewertung/460/ (Reiter Nutzenbewertung)
(2) Mok TS et al. J Clin Oncol 2018;36;36(22):2244-2250
(3) https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Lungenkrebs/lungenkrebs_node.html
(4) Wu YL et al. Lancet Oncol 2017;18(11):1454-1466
 


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AMNOG-Verfahren zu Dacomitinib beim EGFR+ NSCLC: Deutlich mehr Lebenszeit laut IQWiG kein Zusatznutzen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.