Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. April 2019 Studien-Update zu Alectinib: 3 Jahre PFS unabhängig von EML4-ALK-Fusionsgenvariante

Eine kürzlich im Journal of Thoracic Oncology veröffentlichte Subgruppenanalyse bestätigt die überlegene Effektivität von Alectinib (Alecensa®) bei ALK-positivem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) (1). Über alle untersuchten Subgruppen hinweg profitieren die Patienten davon, dass Alectinib in der First-Line-Therapie mit einem progressionsfreien Überleben (PFS) von 34,8 Monaten einhergeht (2). Dies erkennen auch nationale und internationale Leitlinien an: Die DGHO empfiehlt Alectinib als Standard für die First-Line-Behandlung (3). Die ESMO hat Alectinib in dieser Therapiesituation den höchsten Empfehlungsgrad (1A) zugesprochen (4).
Anzeige:
Fachinformation
Reduktion des Progressionsrisikos

Das bereits zum ASCO 2018 präsentierte Update zur ALEX-Studie zeigt, dass Alecensa in der First-Line-Therapie das mediane PFS bei Patienten mit ALK-positivem NSCLC auf fast 3 Jahre (34,8 Monate) verlängert (2). Alectinib ist damit Crizotinib (medianes PFS: 10,9 Monate) im direkten Vergleich signifikant überlegen (2). Entsprechend reduziert Alectinib das Progressionsrisiko signifikant um mehr als die Hälfte (HR: 0,43; p < 0,0001) (2).

Die aktuelle Subgruppenanalyse belegt, dass die signifikante Überlegenheit von Alectinib unabhängig davon ist, welche EML4-ALK-Variante nachgewiesen werden konnte (1). Bei über 80% der Patienten mit ALK-positivem NSCLC wird der Tumor durch ein EML4-ALK-Fusionsgen verursacht (5,6). Bereits vorherige Subgruppenanalysen, u.a. zu Geschlecht, Ethnie, ZNS-Metastasierung und Alter, zeigen, dass diese Charakteristiken keinen Einfluss auf die Wirksamkeit von Alectinib bei ALK-positivem NSCLC haben (1,2).

Gute Verträglichkeit

Darüber hinaus stimmt das Sicherheits- und Nebenwirkungsprofil im Follow-Up mit bisherigen Daten überein. Alectinib ist gut verträglich bei deutlich längerer medianer Behandlungsdauer (27,0 Monate vs. 10,8 Monate unter Crizotinib). Dabei treten Nebenwirkungen, die den Patienten unmittelbar belasten (u. a. Übelkeit, Diarrhö, Erbrechen), entscheidend weniger auf. Zudem geht Alectinib mit weniger Nebenwirkungen vom Grad 3-5 einher (1).
 

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Camidge DR et al. J Thorac Oncol 2019; pii: S1556-0864( 19) 30210-2. doi: 10.1016/j.jtho.2019.03.007 (Epub ahead of print).
(2) Camidge DR et al. J Clin Oncol 2018; 36 (suppl): Abstract 9043.
(3) Griesinger F et al. Onkopedia-Leitlinie „Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC)“, Stand: November 2018.
(4) Planchard D et al. Ann Oncol 2018; 29: iv 192-iv 237. 
(5) Soda M et al. Nature 2007; 448: 561-568.
(6) Rikova K et al. Cell 2007; 131: 1190-1203.


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studien-Update zu Alectinib: 3 Jahre PFS unabhängig von EML4-ALK-Fusionsgenvariante"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren