Samstag, 31. Oktober 2020
Navigation öffnen

Videos

Sollten beim Abspielen von Videos Probleme auftreten, versuchen Sie bitte die folgenden Schritte:

  • Prüfen Sie, ob Sie einen für unsere Website geeigneten Browser verwenden. Eine Liste mit unterstützten Browsern finden Sie unter Login/Anmeldung.
  • Löschen Sie in der Chronik Ihres Browsers alle Cookies und das Cache und versuchen Sie erneut, das Video abzuspielen.

Falls das Problem weiterhin bestehen sollte, prüfen Sie bitte Ihre Internetverbindung, womöglich ist die Übertragungsgeschwindigkeit verlangsamt. Um dennoch Videos abspielen zu können, wählen Sie bitte im Videofenster unter „Einstellungen“ (Zahnrad-Symbol) eine geringere Wiedergabegeschwindigkeit aus.

Sollte das Problem nach Durchführung der dargestellten Schritte immer noch bestehen, kontaktieren Sie bitte unseren Webmaster: wk[at]rsmedia-verlag.de

ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab