Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

Kontoverwaltung

Im Login-Bereich können Sie unter „Benutzerdaten verwalten“ Ihre persönlichen Angaben einsehen und ggf. ändern.

Diese Änderungsfunktion ist für Sie hilfreich, wenn

  • Sie z. B. in einen anderen Betrieb gewechselt haben und Ihr Abonnement von Journal Onkologie an eine neue Adresse liefern lassen möchten
  • Sie den Newsletter über einen anderen E-Mail-Account beziehen möchten. Achtung: Wenn Sie in Ihren persönlichen Daten eine neue Mailadresse vergeben, müssen Sie diese ab Zeitpunkt der Änderung auch für den Login auf journalonko.de verwenden.

Achtung: Falls Sie als Nutzer auf journalonko.de registriert sind und sich mit Ihren Zugangsdaten auf journalonko.de eingeloggt haben, können Sie eine Änderung Ihrer Fachrichtung ausschließlich auf journalonko.de vornehmen.

Falls gewünscht, können Sie auch Ihr Passwort erneuern. Dazu steht Ihnen unter „Mein Konto“ unter der Rubrik „Passwort“ eine Änderungsfunktion zur Verfügung. Klicken Sie dort auf „Passwort zurücksetzen“. Anschließend wird Ihnen eine E-Mail mit einem Link zur Änderung des Passworts zugesandt. Bitte folgen Sie dazu den Anweisungen in der E-Mail.

ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren