Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

FACHGESELLSCHAFTEN

BNGO

(Berufsverband Niedergelassener Gynäkologischer Onkologen in Deutschland e. V.)

Hier finden Sie aktuelle Berichte über neueste Entwicklungen, Studien, Diskussionen, die unter der Rubrik BNGO (Berufsverband der Niedergelassenen Gynäkologischen Onkologen in Deutschland e.V.) in der Print- und online-Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE regelmäßig veröffentlicht werden.

Journal Onkologie ist seit September 2014 Standesorgan des BNGO

Der BNGO e.V. ist der berufspolitische Zusammenschluss von 138 hochspezialisierten niedergelassenen gynäkologischen Onkologen aus 117 Praxen. Die Qualität der Behandlung und das Wohl der Patientinnen stehen im Mittelpunkt. Oberste Maxime ist die kompetente ambulante, wohnortnahe und zugewandte Behandlung von Frauen mit Brustkrebs und anderen gynäkologischen Tumoren. Der BNGO e.V. kooperiert mit wissenschaftlichen Organisationen wie AGO, DGHO und NOGGO bezüglich der Durchführung wissenschaftlicher Studien und Fortbildungsveranstaltungen, nimmt an sozial- und gesundheitspolitischen Entscheidungsprozessen teil (wie z.B. das DMP-Programm Mammakarzinom) und engagiert sich berufspolitisch für die Interessen der niedergelassenen gynäkologischen Onkologen im Sinne einer optimalen Versorgung der Patientinnen. Ein wichtiges Ziel des BNGO e.V. ist die Umsetzung der Zusatzbezeichnung „Gynäkologische Onkologie“.

DGFIT

(Deutsche Gesellschaft für Immun- und Targeted Therapie e. V.)

Hier finden Sie aktuelle Berichte über neueste Entwicklungen, Studien, Diskussionen, die unter der Rubrik DGFIT (Deutsche Gesellschaft für Immun- und Target Therapie e.V.) in der Print- und online-Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE regelmäßig veröffentlicht werden.

Die Immuntherapie gewinnt in der Onkologie in den letzten zwei Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung. Die Deutsche Gesellschaft für Immuntherapie wurde am 3. April 2000 von klinisch und wissenschaftlich in der Immuntherapie aktiven Ärzten aus ganz Deutschland als gemeinnütziger Verein ins Leben gerufen. Angesichts der Weiterentwicklung auf dem onkologischen Sektor und unter Berücksichtigung des Aspekts der Interdisziplinarität wurde dann 2009 die Erweiterung der Gesellschaft auf die Target Therapien beschlossen. DGFIT steht daher  für „Deutsche Gesellschaft für Immun- und Targeted Therapie e. V.“

Mittlerweile ist die Immun- und Targeted Therapie als vierte Säule der Krebstherapie bei fortgeschrittenen Tumoren wissenschaftlich etabliert und allgemein anerkannt: Zahlreiche Forschungprojekte und viele neuentwickelte Medikamente gehören in diesen Bereich. Ziele und Aufgaben umfassen die Vermittlung aktueller Informationen zu Immun- und Targeted Therapien, Expertenstellungnahmen zu Therapien nach aktuellem wissenschaftlichen Stand, Förderung wissenschaftlicher Forschungsprojekte zu Immun- und Targeted Therapien, Durchführung/Leitung klinisch-wissenschaftlicher Veranstaltungen zu Immun- und Targeted Therapien sowie Bildung eines Bindeglieds zwischen Ärzten, Patienten und der Öffentlichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Kürzlich angesehene Inhalte

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren