So, 20.04.14 - 19:36
 
 

 

Suche:  
01.09.2011

Patientenleitlinie „Brustkrebs II“ vorgestellt

Betroffene, die an Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium erkrankt sind, haben viele Fragen. Häufig ist es für sie jedoch schwer, die Fachsprache der Mediziner zu verstehen. Ausführliche Informationen in allgemeinverständlicher Form enthält daher die neue Patientenleitlinie „Brustkrebs II – Die fortgeschrittene Erkrankung, Rezidiv und Metastasierung.“ Sie wurde von zahlreichen Experten und Betroffenen gemeinsam entwickelt und auf die Informationsbedürfnisse von Patientinnen abgestimmt.

Die neue Broschüre wurde im Rahmen der Bundestagung der Frauenselbsthilfe nach Krebs in Magdeburg erstmals an Betroffene verteilt. Sie ist bei der Deutschen Krebshilfe kostenlos unter der Telefonnummer 02 28/7 29 90-0 oder im Internet auf www.krebshilfe.de erhältlich.

Wenn Brustkrebs erst im metastasierten Stadium erkannt wird, löst das bei den Betroffenen und ihren Angehörigen große Ängste und Unsicherheit aus. Auch wenn eine Brustkrebserkrankung nach zunächst erfolgreicher Behandlung erneut auftritt, haben die Patientinnen viele Fragen. Sie wissen nicht, wie sie einen Umgang mit dieser Situation finden können und wo sie kompetente und vertrauenswürdige Unterstützung bekommen.

Wichtige Informationen und Hilfestellungen finden Betroffene nun in dem neuen Ratgeber „Brustkrebs II“ der Deutschen Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). „Mit dem Ratgeber wollen wir Patientinnen die Angst vor der Therapie nehmen“, sagt Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Sie sollen sich orientieren können und informierte Partner ihres Arztes werden.“

Der Text der neuen Broschüre beruht auf der so genannten „Interdisziplinären S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms“. Diese wissenschaftlich begründete Empfehlung zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei Brustkrebs wurde in der Patientenleitlinie in eine allgemeinverständliche Sprache für Betroffene „übersetzt“. Dies ist eine der Zielsetzungen des „Leitlinienprogramms Onkologie“, das von den zuvor genannten Organisationen gemeinsam initiiert wurde.

Die neue Patientenleitlinie informiert über aktuelle medizinische Erkenntnisse und unterstützt Betroffene dabei, ihren Ärzten die richtigen Fragen zu stellen und kompetent und selbstbewusst ihren individuellen Weg der Krankheitsbewältigung mit dem Arzt abzusprechen.

„Die Patientenleitlinien sollen die betroffenen Frauen darüber informieren, was mit ihnen geschieht und welche Alternativen ihnen bei der Wahl der Therapie zur Verfügung stehen“, so Professor Dr. Michael Bamberg von der Deutschen Krebsgesellschaft. „Nur durch die Zusammenarbeit mit Selbsthilfevertretern konnten patientenrelevante Fragestellungen angemessen berücksichtigt werden“, ergänzt Professor Dr. Hans-Konrad Selbmann von der AWMF. „Als Expertinnen in eigener Sache wissen wir, welche Fragen die Betroffenen am meisten bewegen. Dies haben wir in die Broschüre mit eingebracht“, fügt Hilde Schulte von der Frauenselbsthilfe nach Krebs hinzu.

Die Broschüre wurde von Patientenvertretern und Ärzten aus dem Kreis der Leitlinien-Autoren gemeinsam erstellt. Betreuung und Redaktion erfolgten durch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). Die Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. war bei der Entstehung der Broschüre eng in den Redaktionsprozess eingebunden.

Neben der neuen Broschüre können auch die Entscheidungshilfe für Frauen „Früherkennung von Brustkrebs“ und die Patientinnen-Leitlinie „Brustkrebs, die Ersterkrankung und DCIS“ bei der Deutschen Krebshilfe angefordert werden. Die Patientenleitlinien sind auch auf der Homepage des Leitlinienprogramms Onkologie abrufbar unter www.leitlinienprogramm-onkologie.de.

Beitrag bewerten (nach Schulnoten):
1 2 3 4 5 6
1 = sehr gut ... 6 = ungenügend

Stichwortsuche: Brustkrebs  

Weitere Artikel zum Thema:

12. Internationale Brustkrebskonferenz in St. Gallen im März 2011: Neues in Kürze (20.04.2011)  

T-DM1 – mögliche Alternative in der Erstlinientherapie von HER2-positivem metastasierten Brustkrebs (15.11.2010)  

Neue Daten zu Letrozol aus den Studien BIG 1-98, MA-17 und eLEcTRA (15.02.2010)  

Anthrazyklinfreie Therapie mit Docetaxel in Studien bestätigt (15.02.2010)  

Studie zum Zweiterkrankungsrisiko bei familiärem Brustkrebs ermöglicht individuelle Risikoabschätzung (12.12.2009)  

ISGE-Nachwuchspreis: Zucker beeinflusst Ausbreitung von Brustkrebs im Körper (07.03.2014)  

Frauenärztliche Bundesakademie: Brustkrebs und Schwangerschaft (05.03.2014)  

Männer mit Brustkrebs: Urologen plädieren für Früherkennungsuntersuchung bei Risiko-Patienten (18.02.2014)  

Mehr potenziell gefährliche Brustkrebsvorstufen durch digitales Mammographie-Screening entdeckt (14.02.2014)  

Informationstag: "Leben mit Brustkrebs - Was gibt es Neues? Was kann ich tun?" (19.02.2014)  



Zuletzt geändert am: 01.09.2011

© JOURNAL ONKOLOGIE 2000 - 2014